Melany De Simone

Starkes letztes Spiel

Das letzte Spiel der Saison für die Damen der 2. Liga von Liestal- und ein Sieg! Die Damen brillierten gegen den BC Münchenstein mit tollen Zusammenspielen und viel Freude an Basketball. Mit 32: 52 konnten das Spiel gewonnen werden. Was will man mehr zum Abschluss einer Saison?

Viele Wechsel und Verletzungen führten während der Saison dazu, dass immer wieder neue Spielerinnen auf dem Feld standen. Das war zwar toll, doch machte das Zusammenspiel nicht immer einfach. Nun, im letzten Spiel hatten sich die Damen endlich gefunden und konnten mit einigen schönen Zusammenspielen überzeugen. Sie führten bereits im ersten Viertel 7:20 und dominierten das Spiel.

Doch sie wussten auch, dass sie sich in Acht nehmen mussten: Erstens waren sie Meister, im grosse Vorsprünge wieder abzugeben (ich erinnere nur ungern an das Spiel gegen Laufen, wo ein 26+ Vorsprung noch zu einer Niederlage führte) und zweitens war Münchenstein auf keinen Fall zu unterschätzen. Und dies zeigten sie auch. Zum Glück etwas zu spät. Im letzten Viertel drehten die Gegnerinnen nochmals auf und unter lauten Anfeuerungsrufen der Zuschauer machten sie einen Korb nach dem anderen. Liestal hatte Schwierigkeiten, sich wieder zu fassen. Doch zum Glück waren drei gute, toll gespielte Viertel Polster genug und deutlich war der Sieg schlussendlich für Liestal, trotz 9:18 Niederlage im letzten Viertel.

Das tollste fand ich jedoch die Freude, die im letzten Spiel nochmals aufgekommen ist. Ein tolles Spiel zum Abschluss!

Liestal Basket 44 –BC Münchenstein 52: 32

 

 

Kuspo Münchenstein, 8.5.19

Erni (16),Mastel (11), De Simone (7), Von Allmen (6), Stohler (4), Zimmerli (2), Dillier (6), Wittstich, Diggelmann, Gundel.

Viertelsresultate: 20: 7, 12: 5, 12: 1, 8: 19.

Harter Kampf um jeden Punkt

Vergangenen Freitag stand für die 2. Liga Damen das Spiel gegen den CVJM Riehen an. Eine altbekannte Mannschaft, gegen die man zuletzt mit nur ganz knapp verloren hatte. Das Ziel der Damen war ganz klar der Sieg. 

Doch leider wollten die Bälle einfach nicht versenkt werden. Viele gute Abschlüsse konnten teilweise erspielt werden, doch immer und immer wieder spickte der Ball weg und durch die mangelhafte Reboundarbeit bedeutete dies meist für Riehen Ballbesitz. Anfangs traf auch Riehen nicht wirklich gut und so stand es im zweiten Viertel lange noch 7:8. In der Verteidigung wurde vor allem mit einer Zonendefense gearbeitet und teilweise durch eine kurze Frau- Frau Deckung Druck gemacht. 

Nach der Halbzeit fielen doch noch einige Punkte mehr auf Riehener Seite und auch Liestal schaffte es in den letzten 5 Minuten noch, den Ball ins Runde zu befördern. Leider aber etwas zu spät. Jedoch trotzdem ein spassiges Spiel, das von Gundel super angeführt und gecoacht wurde. Mit 35:44 gaben sich die Liestaler Damen nach dem 4. Viertel geschlagen.

Leider leider verletzte sich anfangs Spiel Schwaiger und riss sich das Kreuzband- Wir hoffen auf eine schnelle und gute Genesung!

Dillier, Wittstich, Butz, Messerli, Mastel, Müller, Zimmerli, Schwaiger, Von Allmen, De Simone. 

Viertelsresultate: (6:4), (5:12), (8:12), (16:16).

 

 

 

 

Knappe Niederlage

Liestal startete am Basketballsamstag vom 3.2. stark in das Spiel. Geübt lassen sie den Ball in der Offensive laufen und erspielen sich durch zum Korb ziehen und Pass nach Aussen schöne Abschlüsse. Flury überzeugt mit einer schönen Wurftechnik und wunderschönen Bodenpässen in den Lauf. Milowitsch zeigt Mut und zieht zum Korb. Und auch die Verteidigung der 44er kann sich sehen lassen. Flink werden die Allschwil verteidigt. Nichts wird geschenkt. In der 6. Minute steht es 14:5 für Liestal und dies auch dank einigen Steals der Liestaler. Etwas verträumt wird in das zweite Viertel gestartet und Arlesheim kann aufholen. In der Verteidigung der Liestaler sind deutlich Löcher erkennbar und in der Offensive wird viel gedribbelt und das am Anfang erkennbare Teamplay schwindet. 3 Punktewurf vom Milowitsch, Steal von Babatunguz. vom Paukenschlägen angefeuert starten die Liedtalerjungs motiviert und stark wieder ins Spiel. Das vierte Viertel war Spannung pur. Die Zuschauer tobten und einige Fouls mussten gepfiffen werden. Ein Kopf an Kopf Rennen vom Feinsten, welches mit zwei Punkten Unterschied zugunsten von Allschwil endet.
 
Bader (22), Milowitsch (18), , Schneider(6), Escobar (3), Babatunguz (2), Su (1), FluryBerger, Tytarenko, Foschiani, Kirby.

Comeback von Gundel und ein Erni- Viertel

Leider können die Liestaler Damen der 2. Liga auch am 28. Januar keinen Sieg mit nach Hause bringen. Und dies, obwohl Gundel, eine langjährige Liestalspielerin, zum Helfen angetreten war. Zu viele Fehlpässe, Schwierigkeiten bei den Abschlüssen und fehlende Verantwortung erschwerten den Damen den Abend und Arlesheim gewann zurecht das Spiel.

 

Doch trotz dieser vielen genannten negativen Punkte muss erwähnt sein, dass sich der Sieger erst im letzten Viertel herauskristallisierte. Denn auch Arlesheim hatte zu kämpfen und hatte Schwierigkeiten, einfache Abschlüsse zu versenken und gegen die flinken Liestaler- Spielerinnen durchzubrechen.

 

Das Spiel begann für beide Teams nicht optimal. Liestal hatte unglaublich viele Turnover durch Fehlpässe und bei Arlesheim wollte und wollte der Ball einfach nicht ins in den Korb. Liestal erkämpfte sich souverän im Angriff einige Abschlussmöglichkeiten, doch auch sie konnten fast keinen der Punkte verwerten. Nicht weniger als einmal konnten sie mit einem schnell ausgelösten Fastbreak die Arlesheimerinnen überraschen und die schnelle Hanafi und Von Allmen hatten die Möglichkeit, sich alleine unter dem Korb zu versuchen. Einige wunderschöne Aktionen waren da dabei! Mit wenigen 9:4 Punkten wurde das Viertel abgeschlossen.

 

Im zweiten Viertel fielen vor allem Erni und Wiebe auf. Die beiden Spielerinnen wechselten sich beim Reboundholen ab und zeigten im Angriff ein gutes Zusammenspiel. Vom Systemspiel, das in den Trainings fleissig geübt wurde war jedoch eine Spur. Einmal versuchte Butz ein System zu spielen. Das erste und letzten Mal in diesem Spiel. Die Stimmung war ruhig und konzentriert. Nur hi und da war die Stimme von Gundel zu hören, die ihre Teamkolleginnen in der Verteidigung leitete.

 

Im dritten Viertel fiel die Wichtigkeit von Erni am meisten auf. Sie war es, die den Rebound holte, oft als Center den Ball nach vorne brachte und im besten Fall auch punktete oder den Kick nach aussen gab. Lauter Achter wurden in diesem Viertel auf das Matchblatt notiert. 14 von 16 Punkten des Viertels erspielte Erni.

 

Gegen Ende des Spiels ging es für die 44er wieder bergauf und dies wohlgemerkt auch ohne Erni. Kurz vor Schluss spielten die Damen richtig schön zusammen und zeigten eine wirklich tolle Verteidigung. Sogar gegen die aggressive Ganzfeldverteidigung fanden die Damen eine Lösung. Wiebe drehte völlig durch und versenkte dreimal hintereinander mit beeindruckenden Tricks den Ball.

 

Im Grossen und Ganzen nicht das beste Spiel der Damen, jedoch zeigten sie bis zum Ende Biss und blieben bis zum Ende an Arlesheim dran. Erst als diese auf die Ganzfeldverteidigung umstellten kristallisierte sich ein klarer Sieger heraus. Ein Spiel mit allgemein sehr wenig Punkten, das zeigte, was schon sehr gut lief, aber auch, was noch zu verbessern ist. Im nächsten Training blüht den Damen sicherlich eine lange- Pass und Fangsequenz.

 

Liestal Basket 44 –BC Arlesheim – 35: 52 (23: 11)

 

Gym Münchenstein, Münchenstein. SR: A.Girardin, Y. Bolauz

7.10.18. 10 Zuschauer

Liestal:, Erni (18), Wiebe (8). Hanafi (4), Von Allmen(2), Wittstich (2), Gundel (1), Butz, Schwaiger,

Viertelsresultate: 4: 9, 7: 14, 16: 7, 8: 22.

 

Hitchcock

Ein spannendes Spiel, welches erst in der letzten Sekunde den Gewinner preisgeben wollte. Jura Basket und Liestal lieferten sich diesen Donnerstag ein Hitchcockspiel, das mit einem 41:39 für Jura endete.



Die Liestalerinnen begannen beim Aufwärmen und auch mit dem Spiel präsent. Ihre Zonenverteidigung hielt die Jurassinnen draussen und machte ihnen das Abschliessen schwer. Nur mit den Fastbreaks der Gegnerinnen hatte Liestal zu kämpfen. Ein Glück, dass schöne Abschlüsse in diesem Spiel nicht den Jura- Spielerinnen vorbehalten war. Mehrmals verfehlten sie den freien Korbleger- zum Glück von Liestal. Müller Brodmann brillierte beim rebounden und holte viele wichtige Bälle.

Ein Buzzerbeater von Erni rettete Liestal den Punktestand und sie konnten mit 4 Punkten Vorsprung in die zweite Hälfte starten.

Auch in der zweiten Hälfte ging es spannend weiter. Liestal schaffte es, den kleinen Punktevorsprung zu halten- bis wenige Minuten vor Schluss. Dann machte ihnen die Pressverteidigung der Juraspielerinnen zu schaffen. Noch mehr Fehlpässe als üblich erschwerten ihnen das Spiel und einige Bälle fanden mit einem lauten „Wumms“ an der Wand ihr Ziel. Nach einem and- one ging Jura mit zwei Punkten in Führung und behielt diese.

Ein Spiel zum Haare ausreissen!

 

Liestal Basket 44 –Jura Basket– 41: 39 (17: 13)

 

Porrentruy, Jura. SR: A. Senn, J. Balosetti

24.01.19. 15 Zuschauer

Liestal: Erni (18), Butz (5), Scharowski (4), Müller-Brodmann (4), Stohler (4), Van Allmen (4), Hanafi, Schwaiger, Wittstich.

Viertelsresultate: 11: 9, 6: 4, 7: 9, 15: 19.

Mit Kampfgeist in die 2. Hälfte der Saison

Vergangenen Freitag hatten die 2. Liga Damen ihr erstes Spiel nach den Weihnachtsferien. Das beste Spiel, um auch den letzen Rest der Weihnachtsgutzi wegzurennen, denn in diesem Spiel hiess es: Kämpfen um am Ball bleiben.



Und das taten die Damen. Trotz des kleinen Rückstandes gaben die Damen ihr Ziel, den Sieg nicht auf und kämpften bis zum Ende.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen, Arlesheim hatte schon nach wenigen Spielminuten mit den Fouls zu kämpfen und Liestal zeigte Präsenz. Vor allem die Centerspielerin Erni punktete viel unter dem Korb.

Im zweiten Viertel konnten viele Distanzkörbe mit einer ambitionierten Zonenverteidigung verhindert werden, jedoch punkteten die gegnerischen Centerspielerinnen oftmals schon fast zu locker durch die entstandenen Löcher. Die Liestalerinnen zeigten aber ein gutes Systemspiel und mehr als einmal konnte durch das geübte System gepunktet werden.

Das dritte Viertel gilt bei den Liestaler als das schwierigste, so auch an diesem Freitag. Ewigkeiten lang fiel kein Korb und so konnte sich Arlesheim stetig einen kleinen Vorsprung schaffen.

Im vierten Viertel gelang es den Damen zwar, am Ball zu bleiben und gleich viele Punkte zu erzielen, doch die kleinen Rückstande der letzten Viertel machten sich bemerkbar.

42:49 endete das Spiel- ein verdienter Sieg für Arlesheim, der den Damen jedoch zeigt, dass ein Sieg durchaus möglich gewesen wäre!

Eine grosse Unterstützung waren auch zahlreiche Spieler, Spielerinnen und Coaches, die auf der Zuschauerbank mitfieberten. Danke!

 

Liestal Basket 44 –BC Arlesheim– 42: 49 (26: 29)

 

Frenkenbündten, Liestal. SR: D. Schkawerch, Y. Bolauz

18.10.18. 14 Zuschauer

Liestal: Erni (12), Von Allmen (10), De Simone (6), Stohler (5) Schwaiger (5), Wittstich (2), Messerli (1), Müller (1), Butz.

Viertelsresultate: 14: 15, 12: 14, 6: 10, 10: 10.

Zitterpartie vom Feinsten

Vergangenen Freitag spielten die 2. Liga Damen von Liestal gegen den schon allzu gut bekannten Gegner Riehen. Mit einem einzigen Punkt gewannen die Damen die Partie- ein Spiel, das Spielerinnen und Zuschauern bis zur letzten Sekunde den Atem nahm.

 

Während sich Riehen von der ersten Sekunde an wach und konzentriert zeigte, starteten die Liestaler Damen mit ausgelassener Stimmung beim Einwärmen. Coach Schoene erinnerte die Damen gleich in der Vorbesprechung des Spiels daran, dass jetzt Aufmerksamkeit von der ersten Sekunde an gefragt war. Mit Biss muss ins Spiel gestartet werden um nicht von Anfang an überrennt zu werden. Und wieder einmal bewies Schoene ihr Gespür- nach weniger als zwei Minuten musste schon das erste Timeout genommen werden, nachdem Liestal durch schwache Zonenverteidigung und langsames agieren gleich vier Punkte kassierte. Nach dem Timeout fingen sich die Damen aber wieder und holten die verschenkten Punkte auf- Von Allmen startete gleich mit zwei Distanzwürfen, die perfekt im Korb landeten. Auffallend waren in allen Vierteln die vielen Fouls. In jedem Viertel waren die vier Teamfouls rasch vergeben und die Spielerinnen der beiden Mannschaften standen insgesamt über 40 Mal an der Freiwurflinie. Liestal verwertete 5 von 18 Freiwürfe, Riehen 6 von 29.

Leider musste Center- Spielerin Vukadin im zweiten Viertel bereits aufgrund der persönlichen Fouls in wärmere Kleidung schlüpfen und durfte ihre Teamkolleginnen weiter von der Bank aus anfeuern- ein grosser Verlust für das Spiel, da Vukadin bisher wichtige Punkte versenkt hatte.

Lustigerweise holte Liestal im dritten Viertel auf, obwohl von Liestal nur sieben Punkte gemacht werden konnten. Erni übernahm grosse Verantwortung und versenkte den Ball immer wieder im Korb. Mit 26 Punkten war sie am Ende die Topscorerin und hatte über die Hälfte der Punkte gemacht.

Das letzte Viertel war ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Schluss- 10 Sekunden vor Schluss verlor Liestal den Ball beim Ausspielen und Riehen konnte noch einen letzten Angriff starten. Zum Glück für die Liestalerinnen wurde blieb der Ball aber ausser Reichweite des Korbes und es konnte glücklich aufgeatmet werden.

Ein Sieg, der den Herzen der Spielerinnen nach den letzten Niederlagen sicherlich gut tut und sie neuen Mut fassen lässt.

 

Liestal Basket 44 –CVJM Riehen – 47: 46 (25: 29)

 

Frenkenbündten, Pratteln.SR: N. Ponnovamoothy, V. Stopnicer

7.10.18. 10 Zuschauer

Liestal:, Erni (26), Von Allmen (9), Vukadin (8), Scharowski (2), Hanafi (1), Wittstich (1), Müller, De Simone.

Viertelsresultate: 14: 14, 11: 15, 7: 3, 15: 14.

Gesteigerte Leistung

Nachdem die 2. Liga Damen am Freitag eine Niederlage gegen Jura Basket einstecken mussten, geht die kleine Durststrecke am Dienstag gegen Münchenstein in der Frenke weiter. Mit 31:52 zeigten sich die Münchensteiner- Damen deutlich stärker und gewannen verdient das Spiel. 

Man kann aber sagen, dass eine deutliche Steigerung zum Freitag- Match zu sehen war. Die Damen starteten präsent ins Spiel und konnten den Ball im Angriff laufen lassen- jetzt fehlt nur noch ein erfolgreicher Abschuss! An der Frau- Frau Verteidigung darf ebenfalls noch etwas gearbeitet werden. Die gut gestellten Blöcke von Münchenstein ermöglichten viel zu oft den gegnerischen Center- Spielerinnen einen freien Abschluss oder verleiteten die Heimspielerinnen zu einem Foul.

Nach der Umstellung auf Zone ging es teilweise besser weiter, doch es bildete sich eine neue Problematik: Zu langsame Bewegungen in der Verteidigung. Schnell stand Liestal mit vier Teamfouls auf dem Feld und verschenkten so viele Freiwürfe. Beim Zusammenspiel im Angriff war eine deutliche Besserung zu spüren, doch auch da ging es auf und ab. Mal waren wunderschöne Zusammenspiele zwischen möglich, mal war der Ball kaum über der Mittellinie schon wieder mit einem Turnover verloren. Hanafi musste einige Male um den Ball kämpfen und zeigte grossen Kampfgeist und auch Diggelmann setzte sich mit viel Kampfgeist gegen grössere Spielerinnen durch. Weiter so!

Trotz der Niederlage war die Stimmung ausgelassen und der Teamgeist zu spüren. Im nächsten Spiel gegen Riehen am 7. Dezember haben die Damen eine weitere Möglichkeit, sich zu verbessern und zu zeigen, was sie können!

Danke auch an die Zuschauer, die fleissig mitgefiebert und angefeuert haben!

 

Liestal Basket 44 –BC Münchenstein– 31: 52 (18: 32)

Frenkenbündten, Liestal. SR: A. Jusifi, N. Holzer

27.11.18. 10 Zuschauer

Liestal: De Simone (12), Stohler (6), Von Allmen (4), Erni (3), Müller (2), Wittstich (2), Butz (2), Hanafi, Schwaiger, Diggelmann.

Viertelsresultate: 11: 20, 7: 12, 9: 8, 4: 12.

Feuriges Spiel gegen Jura Basket

Vergangenen Freitag boten sich die beiden 2. Liga Mannschaften Liestal Basket und Jura Basket in der Frenkenbündten- Halle einen harten Kampf. Ein Auf und Ab, das lange offenliess, wer den Sieg davontragen würde. Schlussendlich zeigte sich Jura Basket jedoch ein bisschen stärker und gewann die Partie.

 

Die Liestaler- Damen starteten- darf man das so sagen?- k a t a s t r o p h a l in das Spiel. Fehlpässe an Fehlpässe begleiteten den Angriff der Damen und schnell war die Harmonie auf dem Feld verloren. Die zu Beginn spürbare Nervosität verwandelte sich auf dem Feld in ein hastiges Spiel, dem Struktur und Aufbau fehlte. Bereits nach wenigen Minuten musste der Vertretungscoach R. Schoene ein Timeout opfern und die Damen daran erinnern, was das Ziel des Spiels war. Kleine Krisen bahnten sich an- jetzt galt es, den Schalter umzulegen oder den Sieg abzugeben. Das erste Viertel wurde mit 2:6 beendet.

Es dauerte seine Zeit, bis sich die Damen wiederfanden. Doch als sie es taten so richtig- etwa in der Mitte des Spiels löste sich die Anspannung und den Damen gelang es, Struktur und Ruhe ins Spiel zu bringen. Zusammenspiele waren plötzlich möglich und die Damen traten erstmals in diesem Spiel als Mannschaft auf. In der Verteidigung wurde gekämpft und im Angriff nicht nur mehr der Assist gesucht, sondern schöne Abschlüsse durch Zusammenspielen erspielt. Die Freude am Spiel kehrte zurück und trotz dem feurigen und auch bissigen Spiel fing das Spielen an, Spass zu machen. Die Spielerinnen unterstützten sich nach dem schlechten Start positiv auf dem Feld und auch auf der Bank. Bemerkenswert, wie die Damen ihre Einstellung veränderten und alle schlechten Einstellungen durch positive Unterstützung ersetzten. Eine grosse Hilfe waren dabei sicherlich auch die erschienenen Zuschauerinnen, die das ganze Spiel über Tatkräftig mitjubelten und den Damen in der Verteidigung Feuer machten. Mit 46:57 wurde das Spiel schlussendlich beendet. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass die Damen Jura Basket bei einem nächsten Spiel schlagen kann!

                                                      

Liestal Basket 44 –Jura Basket– 46: 57 (18: 28)

 

Frenkenbündten, Liestal. SR: B. Jungblut, M. Heitz

23.11.18. 20 Zuschauer

Liestal: De Simone (11), Vukadin (9), Von Allmen (7), Müller (6), Zimerli (3), Wittstich (2), Butz (2), Hanafi (2), Schwaiger (2), Stohler (2).

Viertelsresultate: 2: 6, 16: 17, 19: 15, 9: 19.

Liestal gegen Seuzach- Stammheim

Vergangenen Sonntag spielten die 1. Liga Damen von Liestal auswärts gegen Seuzach. Ein schwieriger Gegner, der in der letzten Saison vor allem in der eigenen Halle sicher aufgetreten ist und nicht nur die besten Seiten von Liestal entlocken konnte.

 

Auch dieses Spiel war nicht das einfachste. Mit einer Zonenverteidigung starteten die motivierten Damen gut ins Spiel und es sah nach einem Kopf an Kopf Rennen aus. Die schnellen Verteidigerinnen vorne verhinderten nahezu jeden Wurf und der Korb wurde fantastisch verteidigt.

Doch leider konnte Liestal im Gegensatz zu Seuzach keine konstante Leistung zeigen. Mit jeden Viertel wurden die Turnover etwas häufiger, die Konzentration und somit auch die Trefferquote mit jeder Minute etwas schwächer. Den Damen fehlten auf dem Feld einen Leader, der Systeme ansagte und Struktur in den Angriff bringen konnte. Einzig Wiget konnte zeitweise ihre Mitspielrinnen durch ihre motivierte Art zur Verteidigung anregen, doch dies konnte die Defizite im Aufbau nicht wettmachen.

Nichts desto trotz waren tolle Spielzüge dabei, bei welchen die Damen fast blind ihr Zusammenspiel zeigten. Und trotz des deutlichen Resultates war das Spiel bis zum Ende spannend und die Baselbieterinnen zeigten ihren Kampfwillen bis zum bitteren Ende.

 

Liestal Basket 44 – BC Seuzach- Stammheim– 37: 60 (19: 27)

23.09.18

Liestal: Smith (7, Vukadin (3), Erni (7), Wiget (10), Dillier (6), Milowitsch, Ulloa (2), Wiebe (5), Zimmerli (3).

Viertelsresultate: 10: 6, 9: 21, 9: 17, 9: 16.

Seite 1 von 2
Go to top