Damen 1.Liga

Damen 1.Liga (56)

 

Am 04.04.2019 trafen sich die Divac Damen und Liestal Damen zu Hause in der Gitterlihalle. Die Liestal Damen standen leicht unter Druck, weil dieses Match für das Spiel um den Meistertitel entscheidend war. Das Spiel begann sehr intensiv und schnell. Durch eine gute Defense der Heimmannschaft konnten die Damen aus Zürich im ersten Viertel nicht ganz mithalten (19:12).

Der Start ins zweite Viertel begann mit zwei Dreiern von Annick Roth  und kurz darauf einem Korbleger vom Team Liestal. Das Divac Team konnte aber im zweiten Viertel gut mithalten (31:24). Im dritten Viertel kamen die Divac Damen durch die  bessere Trefferquote auf ein paar Punkte an Liestal heran. Nach einigen Turnovers von Liestal musste der Trainer Raphael Schoene handeln und ein Time out nehmen. Es konnte wieder eine Ruhe ins Spiel gebracht werden und am Ende des dritten Viertels war der Stand (48:40)

Im entscheidenden letzten Viertel gaben beide Teams nochmals alles. Immer mehr Würfe von Divac fanden den Weg in den Korb. Die Liestalerinnen waren aber entschlossen dieses Spiel zu gewinnen und zeigten Team-, sowie Kampfgeist.

Das zahlte sich aus. Liestal gewann das Spiel und kam somit ins Finale.

Donnerstag, 4. April 2019
BC Flying Divac - Liestal Basket 44 58:66 (22:31)

Schoene, Mastel, Erni, Smith, Milowitsch, Dillier, Roth, Widmer, Zimmerli, Wiebe, Wiget. - Coach: R. Schoene

 

Am Samstagabend, 6. April 2019, um 19:30 Uhr spielten die 1. Liga Liestalerinnen zuhause im Gitterli gegen den aktuellen erstplatzierten Seuzach-Stammheim. Im ersten Viertel starteten die Liestalerinnen mit einer Frau - Frau-Defense um die einzelnen Gegnerinnen gut verteidigen zu können. Dies funktionierte leider nicht auf Anhieb wie gewünscht. Die Gegnerinnen spielten ebenso Frau – Frau- Defense und setzten damit die Liestalerinnen sehr unter Druck, weshalb die Seuzacherinnen auch sehr früh in Führung gingen. Als Coach Raphael Schoene in der 4. Minute ein Time – Out nahm und den Liestalerinnen riet, dass sie doch auf einfachere Art und Weise Basketball spielen sollen, holten die Liestalerinnen auf und führten nach dem 1. Viertel knapp mit 10:8.

Zu Beginn des 2. Viertels stellten die Liestaler Damen auf eine 2:1:2 Zonen Defense um. Mit dieser Zonenverteidigung konnten sie die Aussenspielerinnen und den High Post einfacher verteidigen und besser an die Rebounds gelangen. Das Spiel hatte zu Beginn sehr knorzig angefangen, doch nach der Umstellung begann sich das Spiel positiv für die Liestalerinnen zu entwickeln. Es erwies sich als den korrekten Richtungswechsel für den weiteren Spielverlauf. Zum Ende der 1. Halbzeit stand es verdienterweise 25:18 für Liestal.

In die 2. Halbzeit kamen die Liestalerinnen motiviert von der Pause zurück und waren bereit, so weiter zu kämpfen, wie sie es am Ende der ersten Halbzeit getan hatten. Nun bemerkte man auch langsam vermehrt, dass die Gegnerinnen mit ihrer Kondition zu kämpfen hatten. Dazu kam noch, dass ihre Stammspielerin Egedova aufgrund von einer Verletzung nicht spielen konnte. Im 3. Viertel bauten die Liestalerinnen sukzessive ihren Vorsprung Schritt für Schritt weiter aus und am Ende stand es bei 56:26.

Im letzten Viertel realisierten die Spielerinnen von Liestal, wenn sie weiter so kämpfen, hätten sie gute Chancen dieses Spiel zu gewinnen und den Pokal nachhause zu holen. Dies verleitete allen Spielerinnen noch ein extra Push für das letzte Viertel. In diesem Viertel wurde weiterhin mit grosser Freude, verbunden mit sportlichem Spass gekämpft. Jede Spielerin gab ihr Bestes und am Ende hatte sich der Aufwand und die Nervenreiberei gelohnt: Liestal gewann mit 79:35 überlegen und sicherte sich so den Pokal! Mit grosser Freude wünsche ich Euch allen nach grandiosem Erfolg eine schöne und erholsame Sommerpause und hoffe auf ein freudiges Wiedersehen in der nächsten Saison 2019/2020!

Samstag 6. April 2019 | Gitterli
Liestal Basket 44 – BC Seuzach-Stammheim 79:35 (25:18) | Schiedsrichter: Besic, Nzeyimana
Zuschauer: 150

Liestal Basket 44: Roth (26), Erni (16), Wiget (12), Smith (9), Mastel (7), Milowitsch (4), Schoene (3), Wiebe (2), Dillier, Widmer, Zimmerli. - Coach: R. Schoene

Letzten Montag traten die Damen 1. Liga auswärts gegen Regendorf an. Die Liestalerinnen starteten sehr stark ins Spiel und übernahmen direkt die Führung. Ein schönes Zusammenspiel liess die Damen einfache Punkte erzielen. Die Innen- und Aussenspielerinnen harmonierten sehr gut miteinander. In der Verteidigung setzte man Regensdorf mit einer Man zu Mann Verteidigung unter Druck. Ende des ersten Viertels stand es 33:8 für Liestal.

Auch für den Rest vom Spiel gaben die Liestalerinnen nie die Führung ab. Immer wieder konnten schöne Abschlüsse erzielt werden. In der Verteidigung allerdings liess man den Damen aus Regensdorf teilweise viel Platz und die Regensdorferinnen konnten das dritte Viertel zu ihren Gunsten entscheiden. Durch mehr Druck in der Verteidigung von Regensdorf musste Liestal einige Turnovers hinnehmen.

Trotzdem zitterten die Liestalerinnen nie um ihren Vorsprung und holten sich den verdienten Sieg mit 90 zu 47 nach Hause.

Die 1. Liga Damen konzentrieren sich nun voll auf die nächsten beiden Spiele, LB44 vs Divac und LB44 vs Seuzach. Mit Teamwork, Rebounding und maximalem Einsatz werden die Damen versuchen, zwei Siege nach Hause zu holen. Gewinnen die Damen die Spiele sind sie Probasket 1.Liga Meisterinnen!!! 


Montag, 1. April 2019
Regensdorf - Liestal Basket 44 47:90 (21:56)

Schoene, Erni, Smith, Milowitsch, Dillier, Roth, Widmer, Zimmerli, Wiebe, Wiget 
Coach: R. Schoene

Die Damen von Liestal Basket 44 spielten am Montagabend auswärts bei Regensdorf Basketball und gewannen das Spiel im Rütihof mit 47:90!
In der Tabelle ziehen die Liestalerinnen somit punktemässig mit Leader Seuzach-Stammheim gleich.
Das Damen 1 freut sich auf die Unterstützung in den letzten beiden Heimspielen.


Liestal Basket 44 - BC Divac Zürich
Do, 4.April, 20:45 Uhr, Gitterli

Liestal Basket 44 - BC Seuzach-Stammheim
Sa, 6.April, 19:30 Uhr, Gitterli

Bericht zum Regensdorf Spiel folgt!

 

 

Am vergangenen Freitag trafen die Liestaler Damen auswärts auf die Damen des BC Alte Kanti Aarau. Dank einer hervorragenden Teamleistung konnten die Liestalerinnen, nach einer sehenswerten Partie, ihren sechzehnten Saisonsieg feiern.

Im ersten Viertel startete Liestal mit einer soliden Frau-Frau-Verteidigung. Mit gut herausgespielten Punkten ging man schnell in Führung. Aarau suchte in den ersten Minuten ebenfalls vermehrt den Weg zum Korb und konnte zunächst den Spielstand ausgeglichen gestalten. In den letzten Minuten gelang es den Liestalerinnen, sich mit sehenswerten Spielzügen etwas Luft zu verschaffen und somit mit 13:19 in Führung zu gehen.

Im zweiten Viertel stiegen die Liestaler Damen mit einer Zonen-Defense ins Spiel. Die Gegnerinnen hatten somit Schwierigkeiten in der Zone zu Punkten. Durch schöne Kombinationen und durch das gute laufen des Balls konnten weitere Punkte verbucht werden. Nach zwei gespielten Vierteln stand es 23:38 für Liestal.

Das dritte Viertel war auf beiden Seiten durchzogen. Die Aarauerinnen wirkten phasenweise ideenlos und erzielten in diesem Spielabschnitt gerade mal vier Punkte. Die Liestaler Damen versuchten im Gegenzug ihre Systeme zu spielen, kamen aber ebenfalls auf verhältnismässig wenig Punkte. Dank der Grössenüberlegenheit konnte man jedoch einige Rebounds gewinnen und in anschliessende Punkte verwandeln. Zum Ende des dritten Viertels stand es 27:50.

Das vierte und letzte Spielviertel verlief dann jedoch wieder nach den Vorstellungen der Liestalerinnen. Sie zeigten nochmals, warum sie es als Team so weit geschafft hatten. Viele Steals konnten erzielt werden und somit weitere Punkte auf dem Blatt niedergeschrieben werden. Das Viertel gehörte den Spielerinnen Roth und Milowitsch. Von 24 erzielten Punkten waren sie für deren 20 verantwortlich.

Die Liestaler Damen hatten die Partie im Griff und dominierten das Spiel über weite Strecken. Mit einer unglaublichen Willensstärke gelang es ihnen einen weiteren wichtigen Sieg nach Hause zu bringen.

BC Alte Kanti Aarau - Liestal Basket 44: 42:74 (23:38)
Freitag, 29. März 2019, 20.30 Uhr, Telli, Aarau | SR: Hohler, Trümpy

Liestal: Dillier, Erni, Mastel, Milowitsch, Roth, Schoene, Smith, Widmer, Wiebe, Wiget, Zimmerli.
- Coach: R. Schoene

Die Begegnungen gegen Frauenfeld verlaufen meistens knapp und oft ist der Sieg bis zum Ende hart umkämpft. Auch das Rückspiel vom vergangenen Samstag sollte dabei keine Ausnahme sein. Erst im Schlussviertel zeichnete sich ein erfolgreicher Spielausgang für die Liestaler Erstligistinnen ab.

Zwei Dreier aus der Distanz und ein feiner Treffer aus dem Feld. So lautete die Ansage nach vier gespielten Minuten von Lorena Cricco an die Liestaler Damen. Die Aufbau- und Schlüsselspielerin des CVJM Frauenfeld führte und lenkte ihr Team ab dem ersten Ballkontakt und trug selbst mit acht von vierzehn Punkten massgebend zum gelungenen Start der Thurgauerinnen bei. Ab Frauenfelds furiosem Auftritt waren die Liestalerinnen keineswegs überrascht. Man wusste um die Qualitäten des Gastteams und bereitete sich in den Trainings zuvor auf eine enge Begegnung in der heimischen Gitterlihalle vor.

Die Einsatzbereitschaft in der Verteidigung stimmte bei den Liestaler Damen und im Angriff erspielte man sich gute Abschlussmöglichkeiten. Leider vergab man hin und wieder sicher geglaubte Treffer unter dem gegnerischen Korb und beim anschliessenden Kampf um die Rebounds hatte man oft das Nachsehen. Die (zu) tiefe Treffer- und Reboundquote widerspiegelte sich auch auf dem Scoreboard. Nach zwanzig gespielten Minuten musste Liestal mit einem Rückstand von Sieben Punkten in die Kabine.

Auf Liestaler Seite war man davon überzeugt, dass Frauenfelds überdurchschnittliche Trefferquote ein Spiel auf Zeit sein würde. Trotzdem musste man das eigene Spiel verändern, wollte man am Ende des Tages als Sieger vom Feld gehen. Für die zweite Spielhälfte nahm man sich vor das Tempo im Angriff hoch zu halten und durch eine Umstellung der Verteidigung den Druck auf die gegnerischen Aussenspielerinnen zu erhöhen. Ebenso mussten endlich mehr Rebounds her. Der vorgenommene Plan schien aufzugehen und Liestal gelang es nach dem Pausentee innert wenigen Minuten den Rückstand aufzuholen und den Spielstand bis zum Ende des dritten Viertels auf Augenhöhe zu gestalten.

Nach diesem vielversprechenden Spielabschnitt sprach das Momentum für das Heimteam. Während der Aufwind der Liestaler Damen die Gäste aus Frauenfeld spürbar verunsicherte, profitierte man im vierten und letzten Viertel zunehmend von forcierten Würfen der Thurgauerinnen und konnte nach schnell eingeleiteten Gegenangriffen von diesen oftmals nur noch durch Fouls gestoppt werden. Frauenfeld setzte nochmals alles daran das Spiel zu wenden, doch die Liestaler Damen agierten in den Schlussminuten clever im Umgang mit dem Ball und waren fest entschlossen auch das Rückspiel für sich zu entscheiden. 

Team und Coach bedanken sich an dieser Stelle beim Speaker Kevin Müri sowie den anwesenden Zuschauern für die mitreisende Unterstützung. Dies sind Momente, die jedes Basketball-Herz schneller schlagen lassen!

Meisterschaft - Damen 1. Liga
Samstag, 23. März 2019, 18.00 Uhr, Gitterli | SR: Vallat, Pires
Liestal Basket 44 – CVJM Frauenfeld 60:52 (22:29)

Liestal: Schoene, Mastel, Erni, Milowitsch, Dillier, Roth, Zimmerli, Wiebe, Wiget. - Coach: R. Schoene 

 

Am letzten Donnerstag 28.Februar, empfingen die Liestalerinnen zuhause das Team BC Olten-Zofingen, welches eine nicht so gute Sportsaison realisiert, denn man kann sie im 10. Platz von der Liga finden, sie übertreffen nur LK Zug Basket. Liestal beendet das Spiel, wie alle erwarteten, mit einem 84:29 Kantersieg. Damit festigt Lb44 seinen zweiten Platz weiter. Das Spiel lief sehr ruhig und klar ab. Das erste Viertel wurde vom Heimteam dominiert, indem sie effektiv und einfach spielten. Dies reflektierte sich auch auf der Anzeigetafel (21:9). Auch im zweiten Viertel funktionierten die Liestalerinnen nahe an der Perfektion, weil sie ihr Spiel sowohl offensiv wie defensiv noch verbessern konnten. Mit 47:11 für die Lokalmatadorinnen ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte ging es weiter wie in der ersten. LB44 kontrollierte das Spiel und den Rhythmus und zeigten einige ganz schöne Spielzüge. Am Ende resultierte ein beeindruckendes 84:29 gegen die ersatzgeschwächten Gegnerinnen. Auf der Zielgeraden werden die Liestalerinnen immer stärker. Es bleibt zu hoffen, dass das Team die letzten vier Spiele weiterhin so erfolgreich absolviert und den Pokal nach Liestal holen kann.


El pasado jueves 28 de febrero las Listalerinnen recibieron en casa al equipo BC Olten-Zofingen, el cual no esta realizando una buena temporada, puesto que se encuentra en el lugar 10 de la liga, solo superando a LK Zug Basket. Liestal termino ganando el partido como se esperaba, con un marcador de 84 a 29, lo que fortalace a lb44 en la segunda plaza. El transcurso del partido fue tranquilo y claro, el primer cuarto se llevo a cabo con facilidad para el equipo local, que se veia haciendo un juego claro y efectivo. Esto se vio reflejado en el marcador con un contundente 21-9. En el segundo cuarto las Listalerinnen siguieron funcionando a la perfeccion y mejorando su juego tanto en defensa como en ataque para sellar la primera mitad con un marcador 47 a 11 para las locales.

La segunda mitad siguio el mismo curso, con LB44 mandando en el juego e imponiendo su ritmo, pudiendo mostrar todo su potencial y hacer bonitas jugadas. El partido termino con un impresionante 84-29. Liestal se ve y se hace mas fuerte para la recta final, ya que al equipo le quedan solo 4 partidos para acabar la temporada. Esperamos que todo siga el mismo curso y las Listalerinnen puedan quedarse con el trofeo.

Liestal Basket 44 – BC Olten-Zofingen | 84:29 (47:11)
Donnerstag, 28. Februar 2019, 20.45 Uhr, Gitterli (Liestal)
SR: Novakovic, Beck

Liestal: Schoene J., Mastel (4), Dillier (4), Milowitsch (16), Ulloa (6), Roth (14), Zimmerli (15), Wiebe (8), Wiget (17). - Coach: Schoene R.

 

 

 



Letzten Donnerstag stand für die Damen aus der 1. Liga das Probasket Classic Cup 1/4-Finale gegen das Nati B Team aus Aarau an. Aarau belegt aktuell Rang 1 in der Nati B und die Liestalerinnen wussten, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Die Damen aus Liestal zeigten sich vor dem Spiel sehr motiviert. Den Aarauerinnen wollte man bestimmt nichts schenken.

Im ersten Viertel wurden die Liestalerinnen dann allerdings komplett überrannt. Die Verteidigung funktionierte nicht und im Angriff war man ideenlos. Nach dem ersten Viertel führte Aarau mit 23 zu 7.

Danach war es für die Liestalerinnen ein Auf und Ab. Teilweise konnten schöne Abschlüsse herausgespielt werden. Insbesondere im dritten Viertel gelang es den Damen, viele schöne Punkte herauszuholen und ihr gewohntes Spiel zu spielen. Im Gegenzug mussten immer wieder Turnovers hingenommen werden, welche Aarau sofort zu Punkten verwertete. In der Verteidigung gelang es Liestal nicht, die schnellen Aarauerinnen zu stoppen. So zog Aarau mehr und mehr davon holte sich den Sieg mit 78 zu 35.

Die Liestalerinnen, welche nicht das erste Mal im Cup gegen ein Nati B oder ein Nati A Team angetreten sind, zeigten an diesem Spiel eine durchzogene Leistung. Das können die Liestalerinnen definitiv besser, auch gegen stärkere Gegner. Nun gilt es, sich auf die Meisterschaft zu konzentrieren. Hier belegt Liestal nach wie vor den hervorragenden zweiten Rang und hat bis jetzt erst ein Spiel verloren.

Pro Basket Classic Cup 1/4-Finale
Liestal Basket 44 D1L - BC Alti Kanti Aarau DNLB 35:78 (29:37)

Am vergangenen Dienstag trafen die Liestaler Erstligistinnen auswärts auf die Olten-Zofingen Whales. Mit einem Sieg würden sich die Liestalerinnen zwischenzeitlich den zweiten Tabellenplatz zurückerobern. Leider muss das Team zur Zeit auf Joanna Smith und Kristina Vukadin verzichten, welche bis auf weiteres verletzungsbedingt ausfallen. Dafür kehrte Aufbauspielerin Mary-Ann Dillier nach einer längeren Verletzungspause wieder ins Team zurück.

Den Liestaler Damen war aus vergangenen Begegnungen bewusst, dass ihnen mit den Whales ein starkes Team gegenüberstand, denn meistens waren die Spiele bisher hart umkämpft.Topmotiviert startete Liestal in die Partie und übernahm ab den ersten Minuten das Zepter. Dank einer wachsamen und präsenten Verteidigung liess man den Gastgeberinnen wenig Freiräume, woraus einige Ballverluste zu Gunsten der Baselbieterinnen resultierten. Bis zum Ende des ersten Spielabschnittes erspielte sich Liestal eine 10-Punkte-Führung.

Leider konnte man den Schwung aus dem Startviertel nicht mitnehmen. Die Liestaler Damen agierten im zweiten Spielabschnitt phasenweise ideenlos, suchten überhastete Abschlüsse aus dem Feld und erkämpften sich keine zweiten Wurfchancen. Im Handumdrehen fanden die Solothurnerinnen wieder ins Spiel zurück und verwerteten im Angriff wertvolle Punkte. In einem Timeout ermutigte Coach Schoene seine Spielerinnen konsequenter zu Verteidigen und im Gegenzug vermehrt den Weg zum gegnerischen Korb zu suchen. Das Vorgenommene wurde in die Tat umgesetzt und bis zur Halbzeitpause führte Liestal wieder mit einem Vorsprung von neun Punkten.

Nach der Pause verstärkte Centerspielerin Daniela Erni das Team, welche aus beruflichen Gründen nicht früher abkömmlich war. Ernis Frische war deutlich spürbar und verleitete dem Team einen weiteren und auch notwendigen Schub. Man hielt den Druck in der Verteidigung hoch und suchte nach gewonnenen Rebounds das schnelle Spiel nach vorne. Die Whales agierten im Gegenzug ebenfalls mit einer präsenten Verteidigung, übten Geduld im Angriff und erspielten sich nach und nach sehenswerte Treffer. Zum Ende des dritten Viertels trennten die beiden Teams -nach wie vor- 10 Punkte.

Im vierten und letzten Spielabschnitt ging es um die Wurst. Eine 10-Punkte Differenz darf im einem Basketballspiel nicht überbewertet werden und schon manche Partie wurde in den letzten Minuten gedreht. Im Zugzwang kämpften die Whales erwartungsgemäss um jeden Ball und setzen die Liestaler Damen mit einer Ganz-Feld Pressverteidigung unter Druck. Zeitweise schien der vorgenommene Plan aufzugehen, Liestal hingegen gelang es nach erfolgreichen Aktionen der Whales immer wieder zu Kontern, wodurch das Spiel zwar zunehmend an Dramatik gewann, jedoch den Punkteabstand nicht gravierend beienflusste.

Am Ende des Tages durften die Liestaler Damen mit dem Resultat zufrieden sein. Obwohl das Spiel phasenweise von Höhen und Tiefen geprägt war, so trug die gezeigte Leistung der ersten Halbzeit sowie in den Schlussminuten, in welcher man kühlen Kopf bewahrte und dem Druck der Gastgeberinnen standhielt, massgebend zum positiven Ausgang des Spiels bei.

Bereits dieses Wochenende gastiert Grei­fensee in Liestal. Das Hinspiel konnte man gegen die Zürcher Oberländerinnen mit ei­nem Vorsprung von 12 Punkten gewinnen. Nun gilt es sich in den Trainings auf die bevorstehende Begegnung vorzubereiten, um dann am Sonntag vor heimischem Publikum auch das Rückspiel für sich zu entscheiden. Anpfiff ist um 16 Uhr im Gitterli.

BC Olten Zofingen Whales - Liestal Basket 44 | 43:51 (17:26)
Dienstag, 5. Februar 2019, 20.45 Uhr, Giroud Olma (Olten)
SR: Trümpy, Sevellec

Liestal: Schoene J., Culjak, Mastel, Erni, Dillier, Milowitsch, Ulloa, Roth, Zimmerli, Wiebe, Wiget. -
Coach: Schoene R.

 

Mit grosser Vorfreude reiste man am vergangenen Wochenende zum Auswärtsspiel nach Frauenfeld, in Erwartung auf eine hart umkämpfte Begegnung. Neu im Team und zum ersten Mal dabei war Neuzugang Annick Roth.

Liestal startete mit einer erfolgreichen Zonenverteidigung und konnte im Gegenzug zahlreiche Punkte unter dem gegnerischen Korb erzielen. Zum Ende des ersten Viertels stand es 10:19 für Liestal. Im zweiten Viertel gingen bei den Liestalerinnen einige Würfe daneben und so konnte Frauenfeld dieses Viertel mit 15:12 für sich entscheiden.

Mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung startete Liestal in die zweite Halbzeit. Die Thurgauerinnen holten Punktemässig in den ersten Minuten auf und Coach Schoene reagierte erneut mit einer Umstellung in der Verteidigung. So gelang es Liestal die Führung wieder zu übernehmen und nach drei gespielten Vierteln lautete der Punktestand 42:49.
Im vierten und letzten Spielabschnitt resultierten auf Liestaler Seite zu viele Ballverluste, wodurch die Gastgeberinnen rasch wieder ins Spiel fanden und innert kurzer Zeit zu den Baselbieterinnen aufschliessen konnten.

Erwartungsgemäss kämpfte Frauenfeld bis zur letzten Sekunde, doch am Ende gelang es den Liestaler Damen den knappen Vorsprung zu verwalten und den Sieg mit einem knappen Vorsprung von drei Punkten mit nach Hause zu nehmen.

CVJM Frauenfeld – Liestal Basket 44 | 59:62 (42:49)
Samstag, 19. Januar 2019, 18.15 Uhr – Kantonsschule Frauenfeld
Schiedsrichter: Jaquet N., Brabetz M.

Liestal Basket 44: Erni (15), Roth (13), Smith (10) , Schoene (8), Wiget (8), Ulloa (5),  Culjak (3), Milowitsch, Wiebe, Zimmerli. - Coach: Schoene R.

Seite 1 von 4
Go to top