Junioren

Junioren (127)

Der jüngste Juniorenbereich mit den Minis darf die letzten 20 Jahre auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurückblicken. Aufgrund der guten Nachwuchsarbeit gelang es Liestal Basket 44 in der Kategorie U12 mehrere BVN-Meisterschaften zu gewinnen. Serienweise qualifizierte sich Liestal für die nationalen Minitage. Die älteren Junioren-Teams spielten in sämtlichen Kategorien in der Inter-Liga und möchten baldmöglichst wieder an den alten Erfolgen anknüpfen.

Unsere U16 National erwartet in den nächsten zwei Wochen die sogenannte Intermedia Qualifikation. Wir spielen als Fünfter in der Ostgruppe gegen den Zweitplatzierten aus der Westgruppe und das ist Pully Lausanne Foxes CPE. In diesen zwei Qualifikationsspielen entscheidet sich, ob wir im neuen Jahr in der stärkeren oder mittleren Gruppe spielen werden. Die Liga wird jetzt in drei Gruppen geteilt. In eine starke Sechsergruppe, mittlere Sechsergruppe und einer schwächeren Gruppe. Die ersten sechs Teams aus den zwei Vorrundengruppen, spielen die Intermedia Qualifikationen untereinander aus. Diese 12 Teams, die sich für die stärkere oder mittlere Gruppe qualifiziert haben, haben sich auch automatisch für die Playoffs qualifiziert. Wir hoffen auf eine lautstarke Unterstützung. 

 

Spiel 1 am Samstag 10:12.2022:

Liestal Basket 44 vs Pully Lausanne Foxes CPE um 18:00Uhr in der (Gitterli Halle)

 

Spiel 2 am Samstag 17.12.2022:

Pully Lausanne Foxes CPE vs Liestal Basket 44 um 13:30Uhr in der (Vallée de la Jeunesse)

Auch das letzte Spiel im Jahr 2022 konnten die Liestaler Jungs für sich verbuchen. Bis zum Endstand von 52:51 war es jedoch ein hartes Stück Arbeit.

Ersatzgeschwächt, weil Keno, Yannick und Lucien krankheitsbedingt nicht spielen konnten, und zu ungewohnter Zeit am Sonntag Abend um 17.30 Uhr traten die Liestaler Jungs beim GC Zürich an. Jakob kehrte nach einer zweiwöchigen Verletzungspause zurück und Till hatte nach seinem beherzten Einsatz tags zuvor im National mit Rückenproblemen zu kämpfen. Somit war unklar, wie viel gegen die in der Tabelle schlechter platzierten Züricher möglich sein würde.

Nach einem verhaltenen Start fand die Liestaler Starting Five mit Aaron, Leandro, Giorgio, Till und Jakob gut ins Spiel und konnte das erste Viertel mit 11:8 für sich entscheiden. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Liestaler Jungs einen Tick besser, Aaron versenkte den zweiten Dreipunktwurf und auch Till hatte zu dem Zeitpunkt bereits sechs Punkte auf dem Konto. Leider verletzte sich Martin unglücklich am Knie – seine Dynamik in der Verteidigung hätte im Anschluss sicher noch Erleichterung gebracht. Die gegnerische Nummer 12 konnte sich mit energischen Drives ein ums andere Mal durchsetzen, so dass es bei einem Halbzeitstand von 28:22 spannend blieb.

In der Halbzeit nahmen sich die Jungs vor, das typische schlechte dritte Viertel diesmal in ein besonders gutes Viertel umzuwandeln und mit viel Kampfgeist und Energie aufs Spielfeld zurückzukommen. Diesen Vorsatz konnten sie leider nicht in die Tat umsetzen – im Gegenteil: Zürich kam immer besser ins Spiel. Auf Liestaler Seite setzte lediglich Leandro mit fünf verwandelten Freiwürfen etwas dagegen, so dass die Siegchancen bei einem Rückstand von sechs Punkten zu schwinden schienen.

Im vierten Viertel ging es zunächst ähnlich verhalten weiter und Zürichs grosse Spieler waren mit guten Pick and Roll-Aktionen erfolgreich. Doch nach wenigen Minuten fanden die Liestaler zu ihrem berüchtigten Kampfgeist: Sean setzte den Züricher Aufbauspieler unter Druck und die Liestaler eroberten einen Ball nach dem anderen. An Leandro war kaum noch vorbeizukommen. Jakob und Till verkürzten mit einigen schönen Abschlüssen unter dem Korb und auch ein wichtiger Dreier von Jakob fand sein Ziel. Aaron schien schon fast am Verzweifeln, weil der Ball bei vielen seiner Durchbrüche zum Korb einfach nicht fallen wollte. Trotzdem ermöglichte er so seinen Mitspielern durch Putbacks zu punkten. Nervenstark versenkte Jonas zwei seiner drei Freiwürfe zur ersten Führung nach langer Zeit und Jakob erhöhte mit weiteren zwei Freiwürfen auf einen Vorsprung von drei Punkten. Das Spiel schien zugunsten der Liestaler gelaufen.

Trotzdem machten sie es nochmal spannend: Dem Gegner wurde ein fast offener Dreier erlaubt, welcher zwar nicht sein Ziel fand, der Rebound ging jedoch an Zürich, das wenige Sekunden vor Schluss scorte und nach einem Foul noch einen zusätzlich Freiwurf zugesprochen bekam. Liestal war nur noch einen Punkt vorne. Doch jetzt hatten die Liestaler das Glück der Tüchtigen auf ihrer Seite: Der Freiwurf ging daneben und nach einem Übertreten hatten die Liestaler den Einwurf bei einer verbleibenden Spielzeit von 2.2 Sekunden für sich. Die Jungs setzten die Anweisungen aus der Auszeit super um und passten den Ball sicher ins Feld. Die Spielzeit war vorbei und der Jubel nach dem knappen Sieg gross.

Jetzt geht das Team in die wohlverdiente Winterpause, die für Verbesserungen an individuellen Fähigkeiten vor allem im Bereich Technik und Athletik, wie auch für die Arbeit am Pass- und Umschaltspiel genutzt werden wird. Schön ist zu sehen, wie sich das Team, das grösstenteils aus Spielern des jüngeren Jahrgangs besteht, im Inter etablieren konnte. Alle Spieler können in unterschiedlichen Situationen oder Spielen die Verantwortung übernehmen. Auch solche, die jetzt noch nicht so fest im Vordergrund stehen, haben mit ihren Aktionen einen grossen Anteil am Erfolg und dem verdienten Tabellenplatz 5.

“Am Sonntag, 4. Dezember 2022 kamen beide U12 Teams zum Einsatz und gewannen mit viel Kampfgeist und Biss alle vier Spiele verdient.”

 

Treffpunkt 8.40h war schon ziemlich früh für manche, doch nach einem konzentrierten Aufwärmen, waren bei allen die Lebens- und Kampfgeister erwacht.

Die Firebirds trafen im ersten Spiel auf Muttenz, welches wir im Hinspiel mit knapp gewonnen hatten. Wir waren also auf der Hut und nach einem ein bisschen holprigen Start, war das Spiel ausgeglichen. In der Defense musst noch ein bisschen gefeilt werden. Abstand zum Gegner halten, wenn dieser noch nicht gedribbelt hatte, und bei einem Korbversuch waren alle in der Verantwortung, zum Rebound zu gehen. Bei Muttenz stach vor allem Nr. 7 hervor, ein schneller Dribbler mit eine hohen Trefferquote und Liestal kam ein bisschen ins Hintertreffen. Die Liestaler Spieler begannen daraufhin vermehrt den Weg zum Korb zu erzwingen anstelle nach vorne zu passen, doch am Schluss hatten wir die Nase vorne und nach einem fulminaten letzten Viertel von 6:23 konnte uns der Sieg nicht mehr genommen werden. Bravo!

 

Die Spiele folgten Schlag auf Schlag. Die Flames gewannen danach gegen BC Bären knapp mit 31:33. Die beiden Teams waren stärkemässig sehr ausgeglichen und je nachdem welche Kombination von Spielern auf dem Feld waren lief es ein bisschen besser oder manchmal auch weniger gut. Das Spiel war schnell und dank unseren quirligen Sprintern Luis, Leonard und Julius konnten so mancher Gegenstossn zunichte gemacht werden. Das Teamplay funktioniert bei den Flames sehr gut. Viele Spieler haben eine gute Übersicht und konnten dank schönen Passkombinationen den Angriff mit 2 Punkten abschliessen.

 

Mit 28:53 gewannen die Firebirds dann im folgenden Spiel gegen Rheinfelden, was zwar einfach aussehen mag, jedoch ein unglaulicher Kampf dahinter steckte, der das Spiel erst im letzten Viertel zum entscheidenden Sieg brachte. Die Firebirds haben gezeigt, was drin liegt und in hektischen Situationen oft klaren Kopf bewahrt. Luka Duric Felipe wie auch Andrija waren immer eine ruhige Insel, versenkten den Ball ohne Hektik und mit guter Treffsicherheit, währenddem es um sie herumt “brodelte”. Alessio war unser Rebound-Joker, welcher den Ball beim zweiten Versuch sicher ins Netz brachte und Ronja zeigte ihre Stärke in der Verteidigung, indem sie den Rheinfeldern die Gegenstösse verunglimpfte und für Liestal den Ball zurückzueroberte. Jeder Spieler hat seine persönlichen Stärken und ist damit ein wichtiger Teil des Teams. Kim weiss genau, wo sie stehen muss, damit sie in sicherer Distanz zum Korb punkten kann und Petar versenkt seine Korbleger, nachdem er sich durch die Verteidiger geschlängelt hat. Rafael und auch unser jüngster Spieler Felipe sehen genau wer wo steht und können präzise, vorausschauende Pässe geben, Luka M.’s, Julius’ und Chris’ Unterstützung in Rebounds, Defense und Gegenstössen waren in vielen Situationen Gold Wert und haben damit ebenfalls viel zum Sieg beigetragen.

 

Im vierten und letzten Spiel von diesem Sonntag spielten die Flames ebenfalls gegen daselbe Rheinfelden Team, in welchem zwei sehr starke high Spieler zum Einsatz kamen, die aufgrund von Spielermangel ihr Team ergänzten. Ohne diese beiden Spieler war das Spiel auf Augenhöhe. Julijan hat heute seine Chancen genutzt und viele seiner Würfe versenkt. Zum Teil sind unsere Flames ein bisschen zu zurückhaltend mit dem Ball, zögern beim Passen oder getrauen sich nicht zu dribbeln und machen es damit dem Gegner leicht, den Ball zu entwenden. Doch das Team hat in diesen Situationen nie aufgegeben und hat den Ball schnell wieder zurückerobert.  Dieser Kampfgeist – als Team – der bis zum Schlusspfiff anhielt hat den Flames den Sieg gebracht. Grosses Lob an alle für Ihre Hartnäckigkeit zum 46:48 Sieg.

 

Es spielten heute:

 

Firebirds: Petar, Andrija, Rafael, Luka D, Luka M, Kim, Ronja, Alessio, Julius, Felipe, Chris

 

Flames: Luis, Felipe, Leonard, Lis, Hasan, Levina, Julian, Luka M., Julius, Chris

 

Coach: Predrag, Moni

Heute spielte unsere U16 National ihr letztes Spiel in der Vorrunde gegen die RPM Pallacanestro Mendrisiotto. Die Tessiner haben bisher kein einziges Spiel gewonnen und dementsprechend waren die Rollen klar verteilt. Wir gingen in das Spiel als Favorit und wir wussten, dass wir das Tempo kontrollieren müssen. Genau das machten wir auch im ersten Viertel und gingen deutlich in Führung mit 37:18. Im zweiten Viertel rotierten wir die Spieler munter durch und auch das zweite Viertel gewannen wir mit 11:4. In diesem Viertel gab es Phasen, in denen wir unnötige Ballverluste produzierten. Zur Halbzeit stand es dann verdient 48:22. Das dritte Viertel war diesmal unser stärkstes Viertel. Das war bisher nicht immer so in dieser Saison. Wir konnten das Tempo hochhalten und auch einige Distanzwürfe treffen. Wir gewannen das dritte Viertel mit 36:5. Im zweiten und dritten Viertel erlaubten wir dem Gegner nur 9 Punkte. Im letzten Viertel kamen hauptsächlich die jüngeren Jahrgänge zum Einsatz. Diese bezwangen den Gegner ebenfalls mit 19:10. Insgesamt war es eine verdiente Teamleistung, denn in unserem Team punkteten sechs Spieler zweistellig. Topscorer war Ivan Donati mit 20 Punkten. Effizientester Spieler war David Vukadin, der mit 10 Rebounds und 12 Punkten ein Double-Double erzielt hat. Auch erwähnenswert ist, dass drei jüngere 2008er doppelstellig gepunktet haben (Neo Fankhauser 12 Pts, Aaron Juri Blind 10 Pts, David Haderi 15 Pts.) Dabei wurde heute Neo Fankhauser von seinem halben U16 Regio-Team aus Pratteln und dem halben Vorstand des BC Pratteln unterstützt. Liestal Basket 44 pflegt seit Jahren eine korrekte Zusammenarbeit mit dem BC Pratteln. An dieser Stelle möchten wir uns herzlichst bedanken beim BC Pratteln. 

 

Mit diesem Sieg sicherten wir uns eine positive Bilanz in der Vorrunde. Mit fünf Siegen aus neun Spielen, beendeten wir die Vorrunde auf dem fünften Platz. Uns erwartet in den nächsten zwei Wochen die sogenannte Intermedia Qualifikation. Wir spielen als Fünfter in der Ostgruppe gegen den Zweitplatzierten aus der Westgruppe und das ist Pully Lausanne Foxes CPE. In diesen zwei Qualifikationsspielen entscheidet sich, ob wir im neuen Jahr in der stärkeren oder mittleren Gruppe spielen werden. Die Liga wird jetzt in drei Gruppen geteilt. In eine starke Gruppe, mittlere Gruppe und einer schwächeren Gruppe. Die ersten sechs Teams aus den zwei Vorrundengruppen, spielen die Intermedia Qualifikationen untereinander aus. Diese 12 Teams, die sich für die stärkere oder mittlere Gruppe qualifiziert haben, haben sich auch automatisch für die Playoffs qualifiziert. In den nächsten zwei Tagen werden die zwei Spiele gegen Lausanne terminiert. Wir werden die Termine schnellstmöglich kommunizieren. Eins ist sicher, mit Pully Lausanne Foxes CPE kommt eines der schweizweit stärksten Jugendakademien nach Liestal. Dementsprechend steigt die Vorfreude auf die Spiele und wir hoffen dabei auf eine lautstarke Unterstützung vom Publikum.

 

Ivan Donati 20 Pts, Ikenna Heuberger 15 Pts, Neo Fankhauser 12 Pts, David Vukadin 12 Pts, Aaron Juri Blind 10 Pts, David Haderi 15 Pts, Nevyn Mathews 6 Pts, Kherlen Tamir 3 Pts, Till Grabenstätter 6 Pts, Guilhem Wolfrath 2 Pts, Serge Renold 2 Pts

 

Liestal Basket 44 vs RPM Pallacanestro Mendrisiotto 103:37 (37:18 / 11:4 / 36:5 / 19:10)

Nach der knappen Niederlage vom U16National am Samstag gegen Fribourg und vor allem nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche in Wetzikon, mussten die Liestaler Inter-Jungs am Sonntag bereits um 11.00 Uhr in Zug antreten und daher früh aufstehen. Dementsprechend müde und auch leicht bedrückt war die Stimmung beim Warm-Up und es dauerte ein paar Minuten, bis die Liestaler in Fahrt kamen. Dann machten sie aber einen super Job und gewannen das erste Viertel überlegen mit 22:12. Insbesondere Aaron war glänzend aufgelegt und machte 12 Punkte allein in den ersten acht Minuten. Im zweiten Viertel bekamen die Jungs in der Verteidigung nicht mehr ganz so guten Zugriff – aber Keno und wiederum Aaron konnten sich ein ums andere Mal schön durchsetzen und waren mit acht respektive neun Punkten (alle mit guter Trefferquote aus der Zone) erfolgreich. Aaron war nur durch Fouls zu stoppen und versenkte sieben Freiwürfe in Folge.

Im dritten Viertel läuft es schon die ganze Saison nicht so gut für die Liestaler Jungs. Hinzu kam, dass Zug auf Zonenverteidigung umstellte. Schön herausgespielte und offene Dreipunktwürfe wollten einfach nicht fallen, einige Fehlpässe und zum Teil schlechte Verteidigung führten zu zwanzig Punkten beim Gegner. Einzig Jonas fand mit Aktionen aus der Mitteldistanz ein Rezept, so dass Liestal gerade noch einen Punkt Vorsprung ins letzte Viertel retten konnte.

Doch dann zeigten die Jungs, was mit viel Herz und Biss in der Verteidigung möglich ist. Auf Zuger Seite erlaubten die Liestaler durch sehr aggressive Defense und den unbedingten Willen den Ball zu erobern nur noch vier Punkte. Im Gegenzug gelangen durch schnelles Umschalten schöne Punkte gegen die noch nicht sortierte Zonenverteidigung. Leandro avancierte in dieser Phase zum Matchwinner, mit vielen Stopps, einigen Steals und ganz wichtigen Punkten. Giorgio eroberte durch grossen Kampfgeist und gutes Stellungsspiel viele Rebounds und Jonas verwertete vier Freiwürfe, so dass der Sieg am Ende mit 68:55 deutlicher ausfiel als es zehn Minuten vor Schluss noch zu befürchten war.

Ein grosses Lob auch an alle anderen, die während ihrer Einsatzzeit mit vollem Einsatz aber auch auf der Bank mit viel Herz dabei waren und ihre Kollegen toll anfeuerten.

Unsere U16 National spielte gestern gegen Fribourg Olympic. Fribourg nahm letztes Jahr im Final Four teil und dementsprechend wussten wir, dass wir gegen einen starken Gegner spielen. Jedoch hatten sie in dieser Saison auch sehr starke Schwankungen. Gestern aber traten sie motiviert und entschlossen auf und wir hingegen spielten nicht unser bestes Spiel. Fribourg kämpfte sich durch und gewann knapp mit 52:61. Es war ein Low-Scoring Spiel und jedes Viertel war hart umkämpft. Der Unterschied lag darin, dass wir als Team immer wieder unnötige Ballverluste hatten. Diese Ballverluste waren am Ende auch der Unterschied im Resultat. Ein weiterer Grund für die tiefe Punktezahl war auch der offensive Totalausfall vom Großteil der Mannschaft. Ebenfalls konnten wir ihre großen Spieler nicht unter Kontrolle bringen, die uns große Probleme bereitet haben im Rebounding. Nur Ikenna Heuberger (25 Punkte) und Kherlen Tamir (11 Punkte) punkteten doppelstellig. Bei allen anderen lag an diesem Abend der Wurm drin. Wir konnten nur das zweite Viertel mit 19:15 für uns entscheiden. Ebenfalls gab es immer wieder Probleme in der defensiven Abstimmung. Fribourg hat diese Nachlässigkeiten abgeklärt und geduldig bestraft. Auch zwei Minuten vor Schluss als wir auf 6 Punkte rankamen, ermöglichten wir dem Gegner einen offenen Korbleger. Summiert man die Ballverluste, die Probleme in der Defense und die Totalausfälle in der Offense, dann kommt man zur Konklusion, dass es ein Cocktail war aus Nervosität & Konzentrationslosigkeit. Vielleicht kam die Niederlage zur richtigen Zeit. In dieser Liga gewinnt derjenige, der mental bereit ist und das Spiel unbedingt gewinnen will. Trotz vielen Ausfällen in der Offensive & vielen Fehlern, hatten wir Chancen auf einen Sieg. Trotz Niederlage bewährte sich unsere Defense. Positiv ist sicherlich, dass wir den Gegner auf 61 Punkte gehalten haben.

Das Spiel wurde erneut im Rahmen eines Events organisiert. Wir bedanken uns herzlich bei den Organisatoren, Speakern, Helfern, Eltern und Zuschauern, die dieses Spiel zu einem positiven Erlebnis verwandelt haben. Nächsten Samstag spielen wir zuhause gegen RPM Pallacanestro Mendrisiotto unser letztes Gruppenspiel. Die Tessiner haben gegen Aarau und GC gezeigt, dass ihre Form besser geworden ist.

Liestal Basket 44 vs Fribourg Olympic 52:61 (12:17 / 19:15 / 6:13 / 15:16)

 

Mit fünf „alten Hasen“ und neun „Neulingen“ ist das HU14 High Team in die Saison gestartet. Die
Jungs sind nach den Sommerferien mit viel Elan ins Training gestartet mit dem Ziel alle Spieler auf
ihrem Niveau bestmöglich zu fördern und zu fordern. Da die Voraussetzungen der einzelnen Spieler
sehr unterschiedlich ist, lag ein grosser Fokus auf dem Teamwork und der gegenseitigen
Unterstützung.
Beim ersten Saisonspiel gegen die Bären 1 merkte man, dass das Zusammenspiel noch nicht wie
gewünscht funktionierte. Alleine im ersten Viertel hatten wir acht Ballverluste, weil einfache Pässe
ihr Ziel nicht fanden, was den Gegnern einen komfortablen Vorsprung ermöglichte. Die Jungs zeigten
jedoch ihr Kämpferherz und kämpften sich in den restlichen drei Vierteln wieder bis zum Gleichstand
heran. Dies kostete jedoch zu viel Energie und das Spiel ging knapp mit 3 Punkten verloren.

Zum zweiten Spiel gegen die Bären 2 sollte dann eine Reaktion folgen. Doch auch in diesem Spiel gab
es viele Ungenauigkeiten, Stellungsfehler in der Verteidigung und zum Teil eigensinnige Angriffe. Das
ganze Spiel war insgesamt sehr harzig, konnte aber dank einer sehr guten Einzelleistung von Jonas
mit 7 Punkten Differenz gewonnen werden.
Nur eine Woche später war der BC Allschwil in der Frenke zu Besuch. Gegen einen schwächeren
Gegner konnte man diverse schöne Teamangriffe durchspielen und alle Spieler in die Angriffe mit
einbeziehen. Auch in der Verteidigung konnten sich alle Spieler sowohl individuell, wie auch als Team
verbessern. Dank dem relativ deutlichen Spielstand konnten alle Spieler zu genügend Spielzeit
kommen und ihr Können auf dem Feld zeigen.
Der Aufwärtstrend konnte auch im vierten Spiel gegen die Starwings aus Birsfelden bestätigt werden.
Vor allem in der zweiten Halbzeit wurden diverse schöne Angriffe, teilweise sogar ganz ohne
Dribblings, gespielt und zu einfachen Korblegern verwandelt. Die Leistungsträger Jonas, Andrej,
Keano, Aleksandar und Lionel konnten Ruhe ins Spiel bringen, die Angriffe auslösen und für die
wichtige Differenz sorgen. Die neueren Spieler wie Amedeo, Mikaeel, Dario, Timo, Valentin & Iasonas
konnten viel Spielzeit erhalten, Körbe erzielen, Vorlagen geben und sehr gute Verteidigung spielen.

In den kommenden Trainings wollen wir weiter am Teamplay und auch an unseren Würfen arbeiten,
um so für die kommenden Spiele auch weiterhin einen Aufwärtstrend zeigen zu können.

Bilder von Axel Pähler

Leicht dezimiert traten die HU16 Inter Jungs bei den Wetzikon Roadrunners an. Wegen anderer Verpflichtungen, anderen Spielen oder verletzungsbedingt konnten Till, Nicolas, Jakob und Jonas nicht dabei sein. Luan wollte nach seiner Verletzung unbedingt wieder ins Geschehen eingreifen. Beim Warm-Up merkte man jedoch, dass er noch humpelte und Schmerzen hatte, so dass er geschont wurde.

Nach einer leichten Verzögerung des Spielbeginns wegen fehlender Lizenzen waren die Liestaler Jungs zunächst gleichauf. Als Wetzikon einen Gang hochschaltete, hatten die Liestaler an beiden Enden grosse Schwierigkeiten: Einige gute Spieler des Gegners konnten nicht unter Kontrolle gebracht werden und vorne lief nicht viel zusammen. Lediglich Aaron konnte mit schönen Drives zum Korb kontern und hielt die Liestaler bei einem Viertelresultat von 22:14 noch in Schlagdistanz.

Schlechter lief es im zweiten Viertel, das die Roadrunners mit 25:8 für sich entscheiden konnten. Auf Liestaler Seite war es Ziel, dass alle Spieler Erfahrungen sammeln konnten. Somit waren zum Teil noch nicht gut aufeinander eingespielte Kombinationen auf dem Feld. Schlechte Abstimmung untereinander - zum Beispiel mit fehlender zweiter Hilfe - und manch individuelle Unachtsamkeit wurden zu Stolpersteinen. Immerhin konnte Aram einmal mehr zwei Punkte für sich verbuchen und Keanu kam voller Selbstvertrauen aufs Feld. Sein schöner Wurf verpasst sein Ziel nur knapp.

Ganz anders kamen die Liestaler aus der Halbzeit zurück: Plötzlich schien der Kampfgeist erwacht. Durch aggressive Verteidigung konnten die Jungs einen Steal nach dem anderen erzwingen und kamen im Fast Break zu einfachen und schönen Punkten. Neben Aaron punkteten jetzt auch Keno und Leandro zuverlässig und auch einige Distanzwürfe fanden ihr Ziel. Martin verteidigte einen der vorher sehr starken Gegner sehr gut und Keno hielt den gegnerischen Topscorer in diesem Viertel auf Null Punkte. Besonders hervorzuheben ist Leandro, der unermüdlich gegen einen sehr viel grösseren Spieler ackerte, ihm das Leben schwer machte und einige tolle Steals und Aktionen hatte.

Als Reaktion auf die starke Liestaler Leistung stellte Wetzikon auf eine - im U16 noch relativ ungewohnte - Zonenverteidigung um und konnte damit Fehlpässe auf Liestaler Seite provozieren. Ein paar schön herausgespielte Aktionen führten leider nicht zum Erfolg, leider hatte Yannick Pech im Wurf. In der Verteidigung ging die Kraft zuneige, so dass auch nicht mehr von Steals und einfachen Korblegern profitiert werden konnte. Trotzdem punkteten Lucien und Sean noch.

Giorgio konnte diesmal zwar keine Punkte für sich verbuchen, zeigte sein Potenzial und stetig wachsendes Spielverständnis aber in einigen tollen Rebound-Aktionen.

Insgesamt ist die junge Liestaler Truppe den Gegnern oft technisch über- körperlich jedoch unterlegen. Gerade für manche Jungs, die im Moment trotz guter technischer Voraussetzungen Schwierigkeiten haben sich durchzusetzten, ist es daher während der kommenden Monate wichtig, diese Lücke vor allem durch Athletik- und Schnellkrafttraining aber auch durch kontinuierliches Wurftraining zu schliessen. Als Team muss das Zusammenspiel noch weiter verbessert werden, so dass die guten 1-1-Spieler auf Liestaler Seite im richtigen Moment zuschlagen können.

Diesen Samstag spielten wir in Bellinzona gegen den Zweitplatzierten Mia Arbedo 79. Wir haben uns in dieser Woche gut vorbereitet. Trotzdem mussten wir auf drei gesetzte Spieler (Nevyn Mathews, Jakob Pähler, Serge Renold) verzichten aufgrund von Verletzungen & einem Musikkonzert. Umso wichtiger ist es, dass wir diese Saison einen breiten Kader haben und Alle zum Einsatz kommen. Je länger die Saison dauert, je wichtiger wird es, dass wir uns auf viele Spieler verlassen können. In der Jugend ist die Entwicklung an erster Stelle und nicht primär das Resultat. Wer das sportliche ernst nimmt und eines Tages ein Leistungssportler werden möchte, der wird in Zukunft verdientermassen seine sportlichen Ziele erreichen. Diese Woche schloss sich dem Team Aaron Raissle an. Ein weiterer 2008er vom  BC Bären Kleinbasel. Somit ist ein breites 2008er-Fundament geschaffen worden für die Zukunft. Zum ersten Mal dabei war Nicola Veran Porto, der einen immensen Aufwand betreibt, indem er von Solothurn nach Liestal zum Training pendelt. Wir sind uns sicher, dass sich dieser Aufwand und seine Einstellung spätestens in der kommenden Saison, sportlich auszahlen wird für ihn.

Wir sind mit dem Zug nach Bellinzona gereist und sind dabei früher angekommen. Aufgrund des schönen Wetters, entschlossen wir uns, dass wir uns noch die Altstadt ansehen und die Burgen von Bellinzona. David Vukadin & David Haderi erhielten die Aufgabe, uns etwas vorzulesen über die UNESCO Weltkulturerben in Bellinzona. Somit entwickelte sich der Tag nebst Basketball auch zu einer Exkursion. Unser Fazit daraus war, dass wir die Festung Bellinzona gegen Mia Arbedo 79 erobern möchten. Im Spiel selbst bekamen wir zu spüren, dass die Tessiner im wahrsten Sinne des Wortes eine Festung sind. Sie konnten uns im jeden Viertel bezwingen und uns in jedem Viertel unter 20 Punkte halten. Am Ende verloren wir verdient mit 72:57. Das Resultat ist klarer als es wirklich war. Zur Halbzeit stand es 33:27 und wir hatten realistische Chancen das Spiel zu gewinnen. Im dritten Viertel verletzte sich Ivan Donati so sehr, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Alle diese Ausfälle waren unmöglich zu kompensieren. Die Jüngeren Spieler wie David Haderi, Merlin Alijevic und Aaron Juri Blind konnten sich hin und wieder durchsetzen und auch Würfe von der Dreipunktelinie treffen. Es war schön zu sehen, dass die Jungs sich nicht einschüchtern liessen und befreit gespielt haben. Es gab auch Spieler, die einen schlechten Tag erwischt haben und auch das gehört zum Sport. Bei einigen hatte es auch mit der mentalen Vorbereitung zu tun. Auch diese Erfahrung gehört zum Lernprozess. Zum Positiven gehört auch, dass wir die Tessiner auswärts auf 72 Punkte halten konnten. Das gesamte Spiel war ein qualitatives low-scoring Spiel. Guilhem Wolfrath erzielte ein weiteres Mal ein Double-Double, der sich bisher als konstantester Spieler etabliert hat im Team. David Vukadin hatte einige gute Aktionen in der Offense. Ikenna Heuberger erzielte zum ersten Mal ein Double-Double, was auch eine sehr positive Entwicklung ist. Es kamen alle Spieler zum Einsatz. Die Tessiner haben jedem Spieler von uns seine Schwächen aufgezeigt. Sie haben sehr stark verteidigt und in der Offensive hatten sie ebenfalls ihre Führungsspieler, die jeden Fehler von uns bestraft haben. Wir hätten das Spiel aber trotz dezimierter Mannschaft auch gewinnen können und somit können wir optimistisch in die Zukunft blicken. Nachdem Spiel hatten wir auch eine sehr gute Stimmung auf der Rückreise und das positive daran war, dass bei Allen die Ernüchterung und Besinnung stattgefunden hat. Jeder Spieler hat ohne Hemmungen mir als Trainer zugegeben, wo die individuellen Schwächen lagen. So eine Steigerung des Bewusstseins kann nur stattfinden, wenn die Kinder auch den Freiraum haben Fehler zu machen. Eine vollumfängliche Entwicklung benötigt viel Zeit und Spielraum. In diesem Sinne möchte ich auch Ellen Pähler und Alexander De Simone danken, für ihr umfangreiches Engagement. Die Saison dauert noch sehr lange und es wird noch sehr viele Spiele geben. Nächstes Weekend spielen wir am Samstag gegen Fribourg Olympic. Fribourg Olympic war letzte Saison im Final Four und zum Verein selbst muss man nichts Weiteres sagen.

 

 

 

 

 

Das Liestaler HU16 Inter-Team trat dieses Wochenende gegen zwei starke Gegner an: Divac, derzeit deutlicher Tabellenführer und BC Bären Kleinbasel. Aus beiden Spielen gingen die Liestaler Jungs als Verlierer hervor: gegen Divac sehr deutlich gegen die Bären nach hartem Kampf und engem Spielverlauf recht knapp.

Trotzdem müssen die Jungs die Köpfe nicht hängen lassen: Divac spielte mit einem körperlich sehr starken Kader über 40 Minuten eine sehr gute Zonenpresse und erzwang damit immer wieder Ballverluste, welche in einfache Punkte umgemünzt wurden. Je länger das Spiel andauerte, desto disziplinierter und sicherer konnten sich die Liestaler gegen die Pressverteidigung wehren und im Angriff wurden durch schönes Zusammenspiel offene Würfe herausgespielt. Somit haben wir einiges gelernt und werden in kommenden Spielen sehr stark davon profitieren können.

Gegen die Bären wurde den Liestaler Jungs nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit schönen Aktionen auf beiden Seiten ein Lauf der Bären direkt nach der Halbzeitpause zum Verhängnis, so dass die Basler sich um zwischenzeitlich zehn Punkte absetzen konnten. Die Liestaler schafften es durch aggressive Verteidigung jedoch bis kurz vor Schluss auf zwei Punkte zu verkürzen, dann machten David und Merlen, welche beide auch im Liestaler HU16 National spielen, durch getroffene Freiwürfe für die Bären den Sack zu.

Schön zu sehen war, dass die Liestaler und Bären sich auf dem Feld einen harten und sehr fairen Kampf liefern, es davor und danach aber sehr gut miteinander haben. Dies kommt auch im gemeinsamen Teamfoto zum Ausdruck.

In beiden Spielen eine super Leistung auf Liestaler Seite erbrachte Keno. Sean bewies, dass er einen sehr guten Halbdistanzwurf hat und Giorgio erkämpfte sich einige Bälle im Rebound. Aram und Nicolas sammeln immer mehr Erfahrung und werden mehr und mehr zu Stützen im Team. Leandro profitierte immer wieder von seiner immens hohen Geschwindigkeit und konnte Serge in der Verteidigung meist gut in Schach halten. Till zeigte immer wieder sein Kämpferherz und konnte nach eroberten Rebounds auch ein paar Punkte machen. Jonas verwertete gekonnt einen langen Pass im Fastbreak und Aaron gelangen ein paar schöne Aktionen zum Korb, in denen man sah, was in ihm steckt. Yannick half in der Verteidigung gegen zwei starke Bären und traf einen wunderschönen Dreier, der die Tür für Liestal nochmal öffnete. Jakob kämpft sich immer wieder zum Korb durch und trifft mehr und mehr gute Entscheidungen zum Kick-Out-Pass.

Am wichtigsten ist jedoch, dass es immer häufiger schöne Zusammenspiele und Aktionen gibt und die Jungs immer gute Stimmung im Team haben.

Zum Einsatz kamen: Lucien, Sean, Till, Nicolas, Yannick, Jakob, Jonas, Keno, Leandro, Aaron, Giorgio, Aram. Luan fehlte verletzt und Keanu konnte wegen einer Erkältung leider nicht eingesetzt werden.

Seite 1 von 10
Zum Seitenanfang