Damen

Damen (100)

Die glorreichste Zeit erlebte der Liestaler Damen Basketball in den 90er Jahren als 3 Damen-Teams im Meisterschaftsbetrieb für Wirbel sorgten. Auf nationalem Niveau träumte der damalige SC Liestal gar von einem Aufstieg in die Nationalliga B. Liestal entschloss sich allerdings für den Breitensport. Jüngst entwickelt sich der Damen-Basketball in eine ähnliche Richtung wie damals - ein Aufstieg in die 1.Liga und eine zweite Equipe werden plötzlich wieder zum Thema. Dazu braucht es aber noch ein hartes Stück Arbeit.

Vergangenen Freitag spielten die 2. Liga Damen von Liestal gegen den schon allzu gut bekannten Gegner Riehen. Mit einem einzigen Punkt gewannen die Damen die Partie- ein Spiel, das Spielerinnen und Zuschauern bis zur letzten Sekunde den Atem nahm.

 

Während sich Riehen von der ersten Sekunde an wach und konzentriert zeigte, starteten die Liestaler Damen mit ausgelassener Stimmung beim Einwärmen. Coach Schoene erinnerte die Damen gleich in der Vorbesprechung des Spiels daran, dass jetzt Aufmerksamkeit von der ersten Sekunde an gefragt war. Mit Biss muss ins Spiel gestartet werden um nicht von Anfang an überrennt zu werden. Und wieder einmal bewies Schoene ihr Gespür- nach weniger als zwei Minuten musste schon das erste Timeout genommen werden, nachdem Liestal durch schwache Zonenverteidigung und langsames agieren gleich vier Punkte kassierte. Nach dem Timeout fingen sich die Damen aber wieder und holten die verschenkten Punkte auf- Von Allmen startete gleich mit zwei Distanzwürfen, die perfekt im Korb landeten. Auffallend waren in allen Vierteln die vielen Fouls. In jedem Viertel waren die vier Teamfouls rasch vergeben und die Spielerinnen der beiden Mannschaften standen insgesamt über 40 Mal an der Freiwurflinie. Liestal verwertete 5 von 18 Freiwürfe, Riehen 6 von 29.

Leider musste Center- Spielerin Vukadin im zweiten Viertel bereits aufgrund der persönlichen Fouls in wärmere Kleidung schlüpfen und durfte ihre Teamkolleginnen weiter von der Bank aus anfeuern- ein grosser Verlust für das Spiel, da Vukadin bisher wichtige Punkte versenkt hatte.

Lustigerweise holte Liestal im dritten Viertel auf, obwohl von Liestal nur sieben Punkte gemacht werden konnten. Erni übernahm grosse Verantwortung und versenkte den Ball immer wieder im Korb. Mit 26 Punkten war sie am Ende die Topscorerin und hatte über die Hälfte der Punkte gemacht.

Das letzte Viertel war ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Schluss- 10 Sekunden vor Schluss verlor Liestal den Ball beim Ausspielen und Riehen konnte noch einen letzten Angriff starten. Zum Glück für die Liestalerinnen wurde blieb der Ball aber ausser Reichweite des Korbes und es konnte glücklich aufgeatmet werden.

Ein Sieg, der den Herzen der Spielerinnen nach den letzten Niederlagen sicherlich gut tut und sie neuen Mut fassen lässt.

 

Liestal Basket 44 –CVJM Riehen – 47: 46 (25: 29)

 

Frenkenbündten, Pratteln.SR: N. Ponnovamoothy, V. Stopnicer

7.10.18. 10 Zuschauer

Liestal:, Erni (26), Von Allmen (9), Vukadin (8), Scharowski (2), Hanafi (1), Wittstich (1), Müller, De Simone.

Viertelsresultate: 14: 14, 11: 15, 7: 3, 15: 14.


Am 9. Dezember um 13:00 Uhr spielte das Damen-Team aus Liestal gegen die starken Gegnerinnen Olten Zofingen Whales (Rang 2.)
Es handelte sich dabei um ein Event-Game mit Speaker, leckerem Essen und vielen Zuschauern. Ein spannendes Spiel stand uns also in der Gitterli-Halle bevor. 
 
Plötzlich der Drei-Minuten-Pfiff. Beide Teams machten sich bereit und alle warteten gespannt auf den Anpfiff. Das erste Viertel startete relativ ausgeglichen. Die Liestalerinnen starteten mit einer Zonen-Defense und viel Konzentration. Die Whales konnten viele Rebounds holen. Die Sache war klar: Liestal musste die Gegnerinnen besser ausblocken um mehr Rebounds zu holen. Beiden Teams sah man den Siegeswillen an. 
 
Mit zwei Punkten Rückstand kamen die Liestalerinen motiviert ins zweite Viertel zurück. Liestal kämpfte sich durchs zweite Viertel mit guten Pässen und einer starken Defense. Die Damen gewannen das zweite Viertel und führten zur Halbzeit  mit 33:30. In der Halbzeit gab Coach Raphael Schoene noch die letzten Tipps und Tricks. Das dritte Viertel startete nicht gut. Liestal gab ungenaue Pässe und die Whales ergriffen die Möglichkeit und konnten 3 mal hintereinander punkten. Jeden kleinen Fehler der Liestalerinnen nutzten die Whales und punkteten so. Das dritte Viertel war zu Ende und es stand nur noch 44 zu 42 für Liestal.
 
Im letzten Viertel war "Kämpfen" angesagt.  Liestal spielte immer noch eine starke Zonen-Defense. Viele Fast-Breaks brachten die Liestaler Damen auch einen Schritt näher ans Ziel! Olten-Zofingen hatte schnell 4 Team-Fouls begangen - jetzt war Liestal nicht mehr zu stoppen. Einen Durchbruch nach dem anderen zum Korb und schon gab es wieder zwei Freiwürfe. So ging es das letzte Viertel weiter und Liestal konnte punkten. Die letzten Minuten wurden langsam runtergespielt bis schlussendlich die Schluss-Sirene ertönte und das Spiel zu Ende war. Liestal gewann mit 60:56. 

Liestal liegt dank dem Sieg gegen die Whales neu auf Rang 2 der Damen 1.Liga. Es war ein sehr aufregender und spannender Match. Es wurde viel gekämpft und Liestal holte sich den Sieg.
Dies war ein sehr erfolgreicher Sonntag-Nachmittag!
 
Liestal Basket 44 - Olten-Zofingen Whales 60:56 (33:30)
09.12.2018, Ballonhalle Gitterli, 100 Zuschauer 
Kerstin Culjak (15), Daniela Erni (12), Joanna Smith (10), Kathrin Wiget (9), Jasmin Schoene (8), Kristina Vukadin (5), Helena Mastel (1), Nicole Ulloa, Tamara Wiebe.

Diesen Sonntag (9.Dez, 13:00 Uhr) ist es endlich soweit. Unsere Damen empfangen im Derby die Olten-Zofingen Whales.  Wir freuen uns auf ein grosses Basketball-Fest

Das Spiel wird als Event-Game mit DJ, Speaker und Kiosk durchgeführt. Wir freuen uns auf möglichst viele Zuschauer im Gitterli!
Wir bitten euch bereits um 12:30 Uhr eurePlätze in der Halle einzunehmen. Wir erwarten ein spannendes Spiel! In den Viertelspausen gibt es Wurfwettbewerbe für unsere Junioren/Juniorinnen. In der Spielhälfte
gibt es den Dribble Slalom für die Minis. Am Spiel verteilen wir unseren Fans wie jedes Jahr Weihnachtsmützen. Laut Wetterprognosen herrschen regnerische und kalte Temperaturen, also ab in die warme Halle!
Kommt vorbei und nimmt ein paar Zuschauer mit! 

Liestal Basket 44 vs Olten Zofingen Whales
Damen 1.Liga Probasket
So, 9.Dez, 13:00 Uhr

Am Dienstag, 4. Dezember traten die Damen 1. Liga zum Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger LK Zug an. Die Damen starteten konzentriert in das Spiel und erspielten sich innert wenigen Minuten einen Vorsprung von über 10 Punkten. Man hätte fast meinen können, dass dies ein einfaches Spiel werden würden. Doch falsch gedacht. Die Defense der Liestalerinnen liess zunehmen zu wünschen übrig. Man liess den Zugerinnen viel Platz und durch zunehmende Fouls auf Seite von Liestal holte sich Zug viele Punkte von der Freiwurflinie. Das zweite Viertel entschied Zug für sich und zur Pause stand es 29:21 für Liestal.

Die Liestalerinnen haben noch nicht gezeigt, was in ihnen steckt. Für die Damen war klar, in der zweiten Halbzeit mussten sie die Konzentration in der Offense und Defense deutlich steigern und auf dem Feld musste mehr Kampfwille gezeigt werden. Dies gelang den Damen nur teilweise. Zug holte bis auf -2 Punkte auf und setzte so die Liestalerinnen unter Druck. Die Damen konnten sich dann aber doch noch rechtzeitig fassen. Schöne Spielzüge und Fastbreaks wurden herausgespielt und insbesondere Smith übernahm in der kritischen Phase Verantwortung und verwerte wichtige Körbe. Auch in der Verteidigung machte man die Wege zu und Zug hatte zunehmend Mühe zum Korb zu ziehen. So konnten sich die Liestalerinnen Schritt für Schritt absetzen und holten sich schliesslich den Sieg mit 64 zu 50.

Gute Besserung an Biljana Milowitsch, welche im ersten Viertel leider mit starken Rückenschmerzen aus dem Spiel musste.

Das nächste Spiel für die Damen 1. Liga steht bereits am Sonntag gegen Olten-Zofingen Wahles an. Die Wahles gehören wie Liestal zu den Favoritenteams in der 1. Liga, man darf also ein spannendes Spiel erwarten.

LK Zug Basket - Liestal Basket 44 50:64 (21:29)
Dienstag, 4. Dezember 2018, 20.15 Uhr, Sporthalle Zug | SR: Sakotic, Dzonic

Smith (16), Wiget (13), Schoene (11), Vukadin (8), Erni (8), De Simone (4), Ulloa (2), Wiebe (2), Milowitsch. - Coach: R. Schoene

Viertelsresultate: 7:14, 14:15, 16:14; 13:21

 

ProBasket: D1L Spielplan und Tabelle

 

Nachdem die 2. Liga Damen am Freitag eine Niederlage gegen Jura Basket einstecken mussten, geht die kleine Durststrecke am Dienstag gegen Münchenstein in der Frenke weiter. Mit 31:52 zeigten sich die Münchensteiner- Damen deutlich stärker und gewannen verdient das Spiel. 

Man kann aber sagen, dass eine deutliche Steigerung zum Freitag- Match zu sehen war. Die Damen starteten präsent ins Spiel und konnten den Ball im Angriff laufen lassen- jetzt fehlt nur noch ein erfolgreicher Abschuss! An der Frau- Frau Verteidigung darf ebenfalls noch etwas gearbeitet werden. Die gut gestellten Blöcke von Münchenstein ermöglichten viel zu oft den gegnerischen Center- Spielerinnen einen freien Abschluss oder verleiteten die Heimspielerinnen zu einem Foul.

Nach der Umstellung auf Zone ging es teilweise besser weiter, doch es bildete sich eine neue Problematik: Zu langsame Bewegungen in der Verteidigung. Schnell stand Liestal mit vier Teamfouls auf dem Feld und verschenkten so viele Freiwürfe. Beim Zusammenspiel im Angriff war eine deutliche Besserung zu spüren, doch auch da ging es auf und ab. Mal waren wunderschöne Zusammenspiele zwischen möglich, mal war der Ball kaum über der Mittellinie schon wieder mit einem Turnover verloren. Hanafi musste einige Male um den Ball kämpfen und zeigte grossen Kampfgeist und auch Diggelmann setzte sich mit viel Kampfgeist gegen grössere Spielerinnen durch. Weiter so!

Trotz der Niederlage war die Stimmung ausgelassen und der Teamgeist zu spüren. Im nächsten Spiel gegen Riehen am 7. Dezember haben die Damen eine weitere Möglichkeit, sich zu verbessern und zu zeigen, was sie können!

Danke auch an die Zuschauer, die fleissig mitgefiebert und angefeuert haben!

 

Liestal Basket 44 –BC Münchenstein– 31: 52 (18: 32)

Frenkenbündten, Liestal. SR: A. Jusifi, N. Holzer

27.11.18. 10 Zuschauer

Liestal: De Simone (12), Stohler (6), Von Allmen (4), Erni (3), Müller (2), Wittstich (2), Butz (2), Hanafi, Schwaiger, Diggelmann.

Viertelsresultate: 11: 20, 7: 12, 9: 8, 4: 12.

Vergangenen Sonntag war die Gitterlihalle in Matchstimmung. Die beiden Erstligamannschaften LB44 und Phoenix Basket Regensdorf hatten ihre erste Begegnung für diese Saison. Liestal konnte das Spiel mit einem Resultat von 73:32 für sich entscheiden.

Die Liestaler Damen starteten mit viel Motivation in das Spiel. Schoene eröffnete das Spiel zu Beginn mit einem schönen Dreier. Was ihr im letzten Spiel, nach einer auskurierten Handverletzung, noch nicht so geglückt war, brachte sie diesen Sonntag wieder aufs Spielfeld. In der ersten Halbzeit konnten die Liestalerinnen in ihrem offensiven Spiel wie auch in der Defensive überzeugen. Die Zürcherinnen hatten kaum Möglichkeiten ins Spiel zu finden. Die aggressive Defense führte dazu, dass viele Fehlpässe seitens der Gegnerinnen stattfanden und Liestal jeweils mit schnellen Antworten reagierte. Das Heimteam zeigte sich überlegen und der Gameplan schien aufzugehen. Zum Ende der ersten Halbzeit stand es 36:17.

Auch die zweite Spielhälfte verlief ohne grössere Schwierigkeiten bei den Liestaler Damen. Man hatte das Zepter in der Hand und war den Gästen spielerisch und konditionell überlegen. So kam es, dass Liestal sich kurzfristig ein weiteres Ziel für das Spiel setzte. Bis zum Ende wollten man 70 Punkte erzielen. Das Resultat motivierte das Team die gelernten Systeme aus dem Training ins Spiel zu integrieren und diese zu üben. Hervorgehoben darf auch der Einsatz des Teams. Über weite Strecken gelang des den Liestaler Damen die Präsenz in der Defense hoch zu halten und auch unter den Brettern die Mehrheit der Rebounds für sich zu entscheiden.

Von sieben gespielten Partien hat Liestal deren Sechs gewonnen und liegt momentan auf dem dritten Tabellenrang. Nun gilt es in den kommenden Spielen auch gegen stärkere Teams an den jüngsten Leistungen anzuknüpfen, um weiterhin im Kampf um die Tabellenspitze ein Wörtchen mitzureden. 

Liestal Basket 44  – Phoenix Basket Regensdorf 73:32 (36:17)
Sonntag, 25.11.2018, 13:30 Uhr , Gitterli, Liestal | SR: Habido , Vetterli

Liestal Basket 44: Culjak (8), Erni (10), Milowitsch (4), J. Schoene (6), Smith (13), Ulloa (5), Vukadin (13), Wiebe, Wiget (12), Zimmerli (2). - Coach: R. Schoene

Viertelsresultate: 24:11, 12:6, 17:8, 20:7

Vergangenen Freitag boten sich die beiden 2. Liga Mannschaften Liestal Basket und Jura Basket in der Frenkenbündten- Halle einen harten Kampf. Ein Auf und Ab, das lange offenliess, wer den Sieg davontragen würde. Schlussendlich zeigte sich Jura Basket jedoch ein bisschen stärker und gewann die Partie.

 

Die Liestaler- Damen starteten- darf man das so sagen?- k a t a s t r o p h a l in das Spiel. Fehlpässe an Fehlpässe begleiteten den Angriff der Damen und schnell war die Harmonie auf dem Feld verloren. Die zu Beginn spürbare Nervosität verwandelte sich auf dem Feld in ein hastiges Spiel, dem Struktur und Aufbau fehlte. Bereits nach wenigen Minuten musste der Vertretungscoach R. Schoene ein Timeout opfern und die Damen daran erinnern, was das Ziel des Spiels war. Kleine Krisen bahnten sich an- jetzt galt es, den Schalter umzulegen oder den Sieg abzugeben. Das erste Viertel wurde mit 2:6 beendet.

Es dauerte seine Zeit, bis sich die Damen wiederfanden. Doch als sie es taten so richtig- etwa in der Mitte des Spiels löste sich die Anspannung und den Damen gelang es, Struktur und Ruhe ins Spiel zu bringen. Zusammenspiele waren plötzlich möglich und die Damen traten erstmals in diesem Spiel als Mannschaft auf. In der Verteidigung wurde gekämpft und im Angriff nicht nur mehr der Assist gesucht, sondern schöne Abschlüsse durch Zusammenspielen erspielt. Die Freude am Spiel kehrte zurück und trotz dem feurigen und auch bissigen Spiel fing das Spielen an, Spass zu machen. Die Spielerinnen unterstützten sich nach dem schlechten Start positiv auf dem Feld und auch auf der Bank. Bemerkenswert, wie die Damen ihre Einstellung veränderten und alle schlechten Einstellungen durch positive Unterstützung ersetzten. Eine grosse Hilfe waren dabei sicherlich auch die erschienenen Zuschauerinnen, die das ganze Spiel über Tatkräftig mitjubelten und den Damen in der Verteidigung Feuer machten. Mit 46:57 wurde das Spiel schlussendlich beendet. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass die Damen Jura Basket bei einem nächsten Spiel schlagen kann!

                                                      

Liestal Basket 44 –Jura Basket– 46: 57 (18: 28)

 

Frenkenbündten, Liestal. SR: B. Jungblut, M. Heitz

23.11.18. 20 Zuschauer

Liestal: De Simone (11), Vukadin (9), Von Allmen (7), Müller (6), Zimerli (3), Wittstich (2), Butz (2), Hanafi (2), Schwaiger (2), Stohler (2).

Viertelsresultate: 2: 6, 16: 17, 19: 15, 9: 19.

Am vergangen Donnerstag, dem 15. November, begegneten sich im Liga Regional die Damen 1 von LB44 und ihre Kontrahentinnen vom BC Alte Kanti Aarau.

Die vielen verletzungbedingten Abwesenheiten haben das Team geschwächt, umso wichtiger war das Spiel auch in dieser Hinsicht. Die Spielerin Jasmine Schoene konnte erstmals seit ihrer schwierigen Verletzung einige Minuten eingesetzt werden, was das Team zusätzlich motivierte, weil Schoene eine wichtige Stütze im Team ist. So konnte sie nach ihrem Handbruch wieder ein wenig Vertrauen aufbauen, nachdem sie mehrere Spiele aussetzen musste.

Die Liestalerinnen zeigten sich dem Gästeteam deutlich überlegen, was sich im grossen Vorsprung auf der Resultattafel widerspiegelte (LB44 67-25 BC Alte Kanti Aarau).

Der Start war etwas harzig für die Liestalerinnen, die das Viertel aber dennoch mit 13-7 für sich entscheiden konnten. LB44 hatte das Spiel unter Kontrolle, aber noch ohne die nötige Leichtigkeit, denn die Bälle wollten auf beiden Seiten nicht in den Korb. Aber es wurde gut zusammengespielt und die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit getroffen.

In der zweiten Hälfte übernahmen die Liestalerinnen das Zepter über das Spiel komplett und entschieden das 3. Viertel mit 26 zu 6 deutlich für sich. Dies wurde durch die hohe Intensität, die gute Verteidigung und klare und schnelle Angriffe umgesetzt. Auch im letzten Viertel kontrollierten die Liestalerinnen das Spiel zu jedem Zeitpunkt und brachten den Sieg damit sicher nach Hause (letztes Viertel 18:4).

Liestal zeigte eine sehr gute Leistung, was auch die Zahlen beweisen. 48 Rebounds wurden notiert und erlaubten dem Heimteam viele zweite Chancen. Die 17 Steals weisen auf die über die gesamte Spieldauer starke und hoch pressende Defensive hin. Und zuletzt zeigen die 11 Assists die gute Teamarbeit respektive das funktionierende Zusammenspiel und gute Kommunikation zwischen den Spielerinnen wie auch mit dem Coach.

So erreichten die Erstliga Frauen letztlich ungefährdet ihren fünften Saisonsieg und kämpfen weiterhin um die ersten Plätze der Meisterschaft.

 

Liestal Basket 44 –BC Alte Kanti Aarau 67: 25 (26: 15)

Gitterli, Liestal.

SR:  Knuesli , Girardina

15.11.18. 20 Zuschauer

Liestal: Vukadin (12), Culjak (12), Erni (11), Milowitsch (8), Wiebe (8), Wiget (8), Mastel (4), Schoene.

Viertelsresultate: 13: 7, 13: 8, 23: 6, 18: 4.

Schoenes: Am Sonntag trafen die Liestaler Damen auswärts auf Greifensee. Die Gastgeberinnen legten während den ersten Minuten los wie die Feuerwehr und trafen aus allen Positionen, während die Baselbieterinnen den Start komplett verschliefen. Im Umschaltspiel und in den Zweikämpfen war man permanent mehrere Schritte zu spät und im Angriff suchte man zu rasch die Abschlüsse, welche ihr Ziel reihenweise verfehlten. Ein deutliches Zeichen, dass man im Kopf nicht parat war.  Nach 4 gespielten Minuten stand es 16:1(!) für die Gastgeberinnen. Die Alarmzeichen standen auf Rot.

Nach einem «Wachrütteln» und der Umstellung auf eine Zonenverteidigung, schien Liestal langsam aber sicher in die Gänge zu kommen. Nun galt es auf den positiven Aktionen aufzubauen und Schritt für Schritt den Anschluss zu finden. Eine Mischung aus überlegtem Zusammenspiel im Angriff, grosser Laufbereitschaft und hartem Einsatz unter den Brettern, sollte die Wende herbeiführen. Das Vorgenommene wurde in die Tat umgesetzt und Greifensee bereitete der erhöhte Druck der Gäste sichtlich Mühe. Zur Halbzeitpause lag man nur noch einen Punkt hinten (27:26). Liestal war zurück im Spiel.

Nach der Pause startete Liestal mit einer man-to-man Defense und setzte den generischen Spielaufbau schon früh unter Druck. Im Gegenzug musste man weiter um jeden Ball kämpfen, das Tempo im Angriff hochhalten und vermehrt in die Zweikämpfe gehen. Ein Spiel, welches der liestaler Aufbauspielerin Helena Mastel entgegenkam. Sie lenkte das Spielgeschehen gekonnt, lancierte ihre Mitspielerinnen mit cleveren Pässen und versuchte sich selbst immer wieder mit Durchbrüchen zum Korb. Oftmals war sie von ihren Kontrahentinnen nur noch durch Fouls zu stoppen. Greifensee hingegen war keinesfalls gewillt dem Lauf der Liestalerinnen tatenlos zuzusehen. Im Angriff wurden nun im «Pick and Roll» vermehrt die Innenspielerinnen eingesetzt und die Gastgeberinnen kamen so in der Liestaler Zone immer wieder zu schön herausgespielten Treffern. Nach einer erneuten Umstellung der Liestaler Verteidigung bekam man dies jedoch wieder gut in den Griff, was dazu führte, dass die Zürcherinnen ihr Glück zunehmend aus dem Feld suchten. In dieser Phase gelang es den Liestaler Damen praktisch jeden Defensiv-Rebound für sich zu entscheiden.

Zu Beginn des letzten- und entscheidenden Spielabschnittes trennten die beiden Teams knappe drei Punkte (36:39) und der Ausgang der Partie schien weiterhin offen.  Dass den Liestalerinnen nun ihr stärkstes Viertel bevorstand, sorgte für Erstaunen bei Team und Coach. Hinten wurde der Laden dicht gemacht und vorne waren die Bären los. Zwei «Bomben» aus der Distanz (Jasmine Schoene und Kerstin Culjak) und eine unermüdliche Kathrin Wiget, welche 8 ihrer insgesamten 12 Punkte in den letzten 5 Minuten erzielte und ihre Mitspielerinnen immer wieder lautstark von Vorne nach Hinten und von Hinten nach Vorne peitschte, sorgten für den endgültigen Unterschied.  

Auch wenn Mann und Frau schleunigst dafür sorgen müssen, künftig ab der ersten Sekunde eines Spiels bereit zu sein, so dürfen die Liestaler Damen mit dem Ausgang des Spiels zufrieden sein. «Für mich seid ihr DAS Favoritenteam der Liga. Es muss euch einfach noch gelingen eine konstante Leistung abzuliefern.» Festgehalten nach dem Spiel von Greifensees Schlüsselspielerin Melanie Salome Hafner (#8). Eine schmeichelhafte Aussage und zugleich ein Motivationsschub, auch an diesem Punkt zu feilen.

Damen 1.Liga: Greifensee Basket – Liestal Basket 44 | 49:61 (27:26)
Sonntag, 18.11.2018, 15.45 Uhr, Greifensee (Breit) | SR: Hüsler/Rashiti
Viertelsesultate: 19:9 | 8:17 | 9:13 | 13:22

Liestal: Jasmine Schoene (8), Helena Mastel (9), Daniela Erni (11), Joanna Smith (4), Biljana Milowitsch (2), Kerstin Culjak (12), Melanie Zimmerli (2), Tamara Wiebe (2), Kathrin Wiget (11). – Coach: Raphael Schoene

Vergangenen Sonntag spielten die 1. Liga Damen von Liestal auswärts gegen Seuzach. Ein schwieriger Gegner, der in der letzten Saison vor allem in der eigenen Halle sicher aufgetreten ist und nicht nur die besten Seiten von Liestal entlocken konnte.

 

Auch dieses Spiel war nicht das einfachste. Mit einer Zonenverteidigung starteten die motivierten Damen gut ins Spiel und es sah nach einem Kopf an Kopf Rennen aus. Die schnellen Verteidigerinnen vorne verhinderten nahezu jeden Wurf und der Korb wurde fantastisch verteidigt.

Doch leider konnte Liestal im Gegensatz zu Seuzach keine konstante Leistung zeigen. Mit jeden Viertel wurden die Turnover etwas häufiger, die Konzentration und somit auch die Trefferquote mit jeder Minute etwas schwächer. Den Damen fehlten auf dem Feld einen Leader, der Systeme ansagte und Struktur in den Angriff bringen konnte. Einzig Wiget konnte zeitweise ihre Mitspielrinnen durch ihre motivierte Art zur Verteidigung anregen, doch dies konnte die Defizite im Aufbau nicht wettmachen.

Nichts desto trotz waren tolle Spielzüge dabei, bei welchen die Damen fast blind ihr Zusammenspiel zeigten. Und trotz des deutlichen Resultates war das Spiel bis zum Ende spannend und die Baselbieterinnen zeigten ihren Kampfwillen bis zum bitteren Ende.

 

Liestal Basket 44 – BC Seuzach- Stammheim– 37: 60 (19: 27)

23.09.18

Liestal: Smith (7, Vukadin (3), Erni (7), Wiget (10), Dillier (6), Milowitsch, Ulloa (2), Wiebe (5), Zimmerli (3).

Viertelsresultate: 10: 6, 9: 21, 9: 17, 9: 16.

Seite 1 von 8
Go to top