Die Intensität erhöht!

Liestal Junior Kumbert Jöhl durchwirbelt die Reihen der Arlesheimer Liestal Junior Kumbert Jöhl durchwirbelt die Reihen der Arlesheimer

Liestal holt sich in der 2.Liga zwei weitere Tabellen-Punkte und bezwingt den BC Arlesheim 2 zuhause mit 71:57 (33:21). Defensiv zeigte Liestal in der ersten Hälfte eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten beiden Meisterschaftsspielen. 

"Es gibt Spiele, da ist man am Ende einfach froh, dass man gewonnen hat, egal wie das Resultat auch zu Stande kam.", resümierte Liestals Headcoach Marko Simic das Rencontre mit dem BC Arlesheim 2 treffend. In der Tat war das Spiel vom Resultatverlauf her eine Achterbahnfahrt. Liestal schaffte es dennoch über die ganzen 40 Minuten mit einem sicheren Polster in Führung zu bleiben. Vor Allem der Start ins Spiel war sehr erfreulich für Liestal. Die Oberbaselbieter kämpften um jeden Ball und verteidigten mit der erhofften Intensität.
Arlesheim bekundete Mühe mit dem Full Court Pressing der Liestaler. Einige Male verloren die Unterbaselbieter den Ball in der eigenen Hälfte und Liestal kam zu einfachen Abschlüssen. Arlesheim fand über die ganze Partie selten ins Spiel und setzte oft auf Einzelaktionen.
Die Arlesheimer Ruff, Thalmann und Winter versuchten Gegenwehr zu leisten, sahen sich aber oft mit aufsässigen Verteidigern konfrontiert. Headcoach Simic wirbelte intensiv an der Seitenlinie und leitete seine Mannen wie ein Dirigent sein Orchester. Endlich war sie da - die Intensität!
In den oberen Verteidigungspositionen erzeugten Kumbert Jöhl und Jonas Preisig immer wieder Druck. Castella punktete wie gewohnt von aussen. Es lief zeitweise wie am Schnürchen und dem BCA drohte eine Kanterniederlage. Zur Halbzeit führte Liestal mit 33:21, wobei Simic bis zu diesem Zeitpunkt vermehrt auf Stammkräfte zurückgriff. Arlesheim war im Vergleich zu Liestal mit 7 Spielern deutlich unterbesetzt. Chris Aline, Ex-Nationalliga-A Center figurierte ausserdem nicht im Kader der Arlesheimer, was sicherlich ein zusätzlicher Vorteil für Liestal unter dem Korb war. Liestal gelang es dennoch nicht die Bretter vollends zu dominieren. Das Transitionspiel war gut, warf wichtige Punkte ab, doch einige Male verstolperte Liestal überhastet Bälle. In der zweiten Hälfte hätte Liestal mit hoher Intensität weiterverteidigen und einen schnellen Close-Out bezwecken müssen. Dies hätte dem Liestaler Trainer gewiss mehr Luft gegeben seine lange Bank einzusetzen. Liestal spielte leider nicht mehr mit der letzten Konsequenz und liess Arlesheim mehr gewähren als noch zu Beginn des Spiels. Zwischendurch legte "LB44" aber wieder einige Mini-Runs hin um Arlesheim auf Distanz zu halten. Im letzten Viertel drohte zwischenzeitlich ein Comeback des BCA. Der Abstand schrumpfte plötzlich bis auf unter 10 Punkte.
Allen in allem war es eine gute Leistung der Liestaler. Sie zeigten eine deutliche Reaktion in der Defensive, doch auf den "Lorbeeren" einer ersten guten Hälfte auszuruhen, ist im Basketball selten ein guter Ratgeber. Es ist kein Geheimnis, und Headcoach Simic liess am E Ende durchblicken, dass er einen engagierten Auftritt bis zum Schlusspfiff erwartet. Die Mannschaft hat eindeutig bewiesen, dass dieses Potenzial vorhanden ist. Jetzt geht es nur noch um die Umsetzung. 

Liestal Basket 44 - BC Arlesheim 2  71:57 (33:21)  

 

Rate this item
(0 votes)
Go to top