U19 Inter - Jahresbericht Saison 2014-2015 - Glück und Pech

Das U19-Team von Marko Simic begeisterte das Publikum die ganze Saison im Gitterli und verzeichnete viele deutliche Siege, musste aber auch einige bittere Niederlagen einstecken. Es war einiges los. Besonders die knappen Partien gegen Swiss Central Basket bleiben positiv in Erinnerung. Die Junioren U19 spielten diese Saison im Probasket U19 Inter und konnten auf talentierte Eigengewächse sowie einige Zuzüge aus der Region Basel zählen. Im Inter spielte man um die vorderen Ränge und das Minimalziel konnte mit der Teilnahme am Probasket Final Four in Baden erreicht werden. Der grössere Traum, nämlich die Teilnahme am Schweizerischen Final 4, wurde allerdings verpasst. In Baden mussten sich die Liestaler leider gegen den BC Boncourt im Halbfinal geschlagen geben. Die erste Hälfte liess aber aufhorchen, doch die Kräfte reichten nicht zum erhofften Sieg. Der Spielmacher Aleksa Kostic, Denker und Lenker der Mannschaft, erlitt gleich zu Beginn einen Kreuzbandriss. Den bitteren Ausfall im denkbar dümmsten Moment konnte leider nicht kompensiert werden.Wir wünschen Aleksa eine schnelle Genesung. Im kleinen Final scheiterte man knapp gegen die Zürcher Basketball School. 

 
Als Finalissima organisierte Liestal Basket 44 die sogenannten Hangar Games. An diesem internationalen Turnier konnten sich die Jungs mit Topteams  messen. Gegen München und Luxembourg sowie eine Auswahl bestehend aus Schweizer NLA- und NLB-Spielern gelangen den U19 Junioren zwar keine Siege, doch man konnte mit den starken Teams mithalten und ein tolles Basketfest feiern. Ein besonderes Dankeschön geht auch an Milovan Stevanovic, der das Team konsequent als Fitness-Coach die ganze Saison begleitete. Auch Marko Simic gebührt Lob, denn der Rückkehrer führte die Equipe als Headcoach trotz beruflicher Belastung an und motivierte die Jungs immer wieder aufs Neue.
Rate this item
(0 votes)
Go to top